Schwerer Rückschlag für Uber: Mitfahrdienst verliert Lizenz in London

London, Top Level Domain, .london Bildquelle: mydotlondon
Das Jahr 2017 war für das US-amerikanische Startup Uber alles andere als ein gutes, man hatte mit einer ganzen Reihe an Skandalen zu kämpfen, unter anderem zu den Themen Sexismus und Bespitzelung. Das führte zum Rücktritt von Co-Gründer und CEO Travis Kalanick, sein Nachfolger Dara Khosrowshahi "erbt" aber ein Unternehmen voller Probleme.
Heute wurde nämlich bekannt, dass Uber eine seiner wichtigsten Lizenzen weltweit und die wahrscheinlich wichtigste in Europa verliert. Denn die Transport-Behörde der Londoner Stadtverwaltung hat dem Mitfahrdienst die Erlaubnis entzogen, in der britischen Hauptstadt zu operieren und Personen zu befördern.

Nicht verlängert

Transport for London (TfL) hat auf Twitter eine Mitteilung veröffentlicht, darin schreibt man, dass man die mit 30. September auslaufende Lizenz zur privaten Beförderung von Passagieren nicht verlängern wird. TfL begründet die Entscheidung auch und man kann das Urteil der Behörde sicherlich mit "vernichtend" zusammenfassen. Denn TfL meint, dass man Uber für "nicht geeignet" dafür hält, in London Menschen zu transportieren. Infografik: Fast UBERall verfügbarFast UBERall verfügbar Als Begründung schreibt man, dass Ubers Ansatz und Verhalten zeigten, dass dem Unternehmen in vielerlei Hinsicht Verantwortung fehle, genauer gesagt zum Thema öffentliche Sicherheit. Dazu zählten Ubers Ansatz zum Berichten schwerwiegender Straftaten und zum Erlangen medizinischer Zertifikate.

Greyball

Die Transportbehörde beklagt auch den Einsatz der Greyball genannten Software. Uber habe es verabsäumt, deren Einsatz in London zu erläutern und offenzulegen. Mit Greyball können Behörden gehindert werden, Zugang zur Uber-App zu bekommen, um regulatorische oder polizeiliche Aufgaben wahrzunehmen.

Die bis März dieses Jahres geheime Software Greyball dient eigentlich dazu, bestimmte Fahrer von Uber auszuschließen. Sie kann aber auch eingesetzt werden, um lokalen Behörden und Stadtverwaltungen auszuweichen. London hat daraus die Konsequenzen gezogen und den Mitfahrdienst aus der Stadt verbannt. London, Top Level Domain, .london London, Top Level Domain, .london mydotlondon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:30 Uhr BLUBOO S1 4G LTE Cat6 Smartphone Android 7.0 Nougat 5.5 inch [Vollbild - Full Screen], 4GB RAM 64GB ROM, 5.0MP + 13.0MP Megapixel Kamera, Type-C, 3500mAh Batterie 4.4VBLUBOO S1 4G LTE Cat6 Smartphone Android 7.0 Nougat 5.5 inch [Vollbild - Full Screen], 4GB RAM 64GB ROM, 5.0MP + 13.0MP Megapixel Kamera, Type-C, 3500mAh Batterie 4.4V
Original Amazon-Preis
198,49
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
168,71
Ersparnis zu Amazon 15% oder 29,78
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden