Vodafone-Partner luchst VIP-Nummern ab und verkauft sie meistbietend

Logo, Ifa, Vodafone, IFA 2014, Fahnen Bildquelle: Vodafone
Ein Handyshop-Inhaber aus Oberbayern hat eine Schwachstelle in der Kundendatenbank von Vodafone genutzt, um VIP-Nummern von Prepaid-Kunden zu ergaunern. Mit dem Weiterverkauf von besonders attraktiven Rufnummern - zum Beispiel jene, auf die nach der Vorwahl sieben Mal dieselbe Ziffer folgt - hat der Vertriebspartner hohe Preise erzielt.
Aufgedeckt hat diese neue Betrugsmasche nun die WirtschaftsWoche (WiWo). In ihrer jüngsten Ausgabe berichtet das Magazin von dem nun bekannt gewordenen Fall aus Oberbayern. Vodafone hat den Bericht gegenüber der WirtschaftsWoche demnach bestätigt und unterstrichen, dass der Fall nun von der Staatsanwaltschaft geprüft werde. "Ein betrügerisch agierender Vertriebspartner habe seine Zugriffsrechte missbraucht und mit hoher krimineller Energie Verträge fingiert", zitiert das Magazin die offizielle Stellungnahme von Vodafone.


Einsehbare Kennwörter ermöglichten den Schwindel

Der Vertriebspartner hatte dabei eine eklatante Sicherheitslücke in dem Vodafone-System ausgenutzt. Laut dem derzeitigen Erkenntnisstand konnte der Shopbetreiber einfach in der Datenbank nach VIP-Rufnummern von Prepaid-Kunden suchen, die eine besonders interessante und leicht zu merkende Zahlenkombination besitzen, also beispielsweise Zahlenwiederholungen oder auf- und absteigende Kombinationen. Einmal entdeckt, hat sich der vermeintliche Betrüger dann die laut WiWo ohne größeren Aufwand einsehbaren persönlichen Kennwörter für eine Rufnummer-Übertragung auf eine andere Sim-Karte anzeigen lassen und die Nummern so ihren eigentlichen Besitzern entwendet.

Die so erbeuteten Nummern erzielen Höchstpreise im fünfstelligen Bereich, heißt es weiter. Wie viele Kunden der Vodafone-Partner so geschädigt hat, bis sein System aufgeflogen ist, ist derzeit nicht bekannt. Ebenso gibt es noch keine Information darüber, ob es sich um einen Einzelfall gehandelt hat, oder ob auch andere Partner auf diese Idee gekommen waren.

Kunden bekommen Rufnummern zurück

Vodafone ermittle aktuell noch selbst, wie viele Geschädigte es gibt. Soweit bisher bekannt, waren nur Prepaid-Kunden betroffen. Vodafone setzt sich jetzt für eine rasche Aufklärung ein und hat bereits angekündigt, den betroffenen Kunden ihre Rufnummern zurück zu übertragen. Zudem soll das System besser geschützt werden, sodass Betrügereien nicht nur schneller aufgedeckt, sondern auch schwerer durchzuführen seien.

Siehe auch: 400.000 € Schaden: Telekom-Mitarbeiter bei Payback-Betrug erwischt

Alle Vodafone Red-Tarife in der Übersicht Logo, Ifa, Vodafone, IFA 2014, Fahnen Logo, Ifa, Vodafone, IFA 2014, Fahnen Vodafone
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:00 Uhr AudioAffairs DAB+ Digitales Nostalgie-Radio mit BluetoothAudioAffairs DAB+ Digitales Nostalgie-Radio mit Bluetooth
Original Amazon-Preis
79,95
Im Preisvergleich ab
79,95
Blitzangebot-Preis
62,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 16,96
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden