US Navy soll Software-Piraterie betreiben - aber sieht sich im Recht

Piraten, Schiff, Meer, Abend Bildquelle: gulawweekly
Bei der US Navy ist man der Ansicht, dass die Entfernung eines Kopierschutz-Systems dazu berechtigt, Software auf beliebig vielen Computern einzusetzen. Allerdings will die deutsche Firma Bitmanagement Software nun aber fast 600 Millionen Dollar Schadensersatz einfordern.
Bitmanagement hatte kürzlich eine entsprechende Klage eingereicht. Laut dem Unternehmen geht es dabei um eine Anwendung namens "BS Contact Geo". Dabei handelt es sich um eine Software zur 3D-Modellierung von geografischen Informationen. Auf Basis von Satellitenbildern, Karten, Fotos und anderen Daten können damit sehr realistische Virtual Reality-Nachbildungen von Orten angefertigt werden.

Laut der Klageschrift verkaufte man der US-Kriegsmarine 38 Lizenzen, damit dort erst einmal Tests stattfinden konnten, wie es sich mit der Software arbeiten lässt und wie gut sie in die bestehende IT-Infrastruktur integriert werden kann. Um die ganze Sache zu erleichtern stellte man dabei eine Variante zur Verfügung, in der die Module zum Tracking und der Begrenzung der Installationszahlen entfernt wurden, berichtete das US-Magazin Ars Technica.


Bei der US Navy sah man dies aber offenbar als Freibrief an, das Programm beliebig verwenden zu können. In einer Stellungnahme der zuständigen Rechtsabteilungen der US-Regierung bestätigte man den Vorwurf, dass die Software auf über 550.000 Computern installiert worden sei. Allerdings, so hieß es, sei dies nicht ohne Wissen und Genehmigung des Herstellers geschehen.

Kopierschutz-Entfernung als Freibrief

Die weiteren Ausführungen deuten aber darauf hin, dass man mit sehr viel Wohlwollen sagen könnte, dass es hier ein Missverständnis gab. "Die Angeklagte betont, dass BS Contact Geo von Bitmanagement modifiziert wurde, um solche Installationen zu ermöglichen", hieß es. Man betrachtet die Entfernung der Kopierschutz-Mechanismen also als Einverständnis, dass die Software in beliebigem Umfang genutzt werden darf. Man habe von den zuständigen Beschaffungs-Einrichtungen auch die Bestätigung erhalten, dass die erworbenen 38 Lizenzen ausreichen, um das Programm im großen Stil zu verwenden.

Die Entfernung des Kopierschutzes erklärt das Software-Unternehmen allerdings anders. Das Ziel dessen habe lediglich darin bestanden, das Test-Verfahren möglichst unkompliziert zu gestalten. Immerhin hofft man auf einen Großauftrag, in dessen Rahmen man hunderttausende Lizenzen an die US Navy verkaufen könnte. Piraten, Schiff, Meer, Abend Piraten, Schiff, Meer, Abend gulawweekly
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren53
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden