Terahertz-Strahlung soll Speicher extrem beschleunigen können

Arbeitsspeicher, Ram, Intelligent Memory Bildquelle: Intelligent Memory
Die Geschwindigkeit von Speicherchips wird derzeit auch davon limitiert, wie schnell genutzte Speicherzellen wieder zurückgesetzt werden können. Hier haben europäische Forscher nun wohl eine Möglichkeit gefunden, die zu einem ordentlichen Sprung in der Performance führen könnte.
Aktuell wird der Reset einer Speicherzelle durch ein magnetisches Feld bewirkt. In ersten erfolgreichen Experimenten zeigte ein Team von Wissenschaftlern mehrerer Universitäten nun, dass der Einsatz von Terahertz-Strahlung hier zu wesentlich besseren Ergebnissen führt. Das Zurücksetzen einer Zelle könne dadurch um den Faktor 1.000 beschleunigt werden, heißt es in dem dazu veröffentlichten Paper.

Bei dem von den Forschern entwickelten Verfahren werden die Speicherzellen von elektromagnetischen Impulsen getroffen, die im Terahertz-Bereich auf den Chip treffen. Das bedeutet, dass über eine Billion mal pro Sekunde ein Reset erfolgen kann. Dies kann dazu beitragen, die Abfolge der Arbeitszyklen in den Speicherzellen enorm zu beschleunigen.


Allerdings handelt es sich bei dem beschriebenen Verfahren erst einmal nur um frühe Labor-Experimente. Die Wissenschaftler arbeiteten hierbei auch mit Materialien, die in der heutigen Chipproduktion noch gar nicht zum Einsatz kommen. Die Methode hat gegenüber dem bisherigen Verfahren nach allem, was man bisher sagen kann, aber noch einen weiteren Vorteil neben der Geschwindigkeit: Der Effekt der Terahertz-Imulse ist auch zehn Mal stärker als jener, den ein externes Magnetfeld erzeugt. Dadurch könnte die Effizienz deutlich gesteigert werden.

Terahertz-Anwendungen sind generell kein Neuland mehr. Die Strahlung, die im Spektrum zwischen Mikrowellen und Infrarot angesiedelt ist, können beispielsweise genutzt werden, um Materialprüfungen im Inneren von Objekten durchzuführen. Eingesetzt wird Terahertz-Technik aber beispielsweise auch in den so genannten Nacktscannern, um an diesen durch Kleidungsstücke hindurchschauen und versteckte Gegenstände am Körper erkennen zu können. Arbeitsspeicher, Ram, Intelligent Memory Arbeitsspeicher, Ram, Intelligent Memory Intelligent Memory
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden