Shell gibt Amazon an Tankstellen Platz für eigene Packstationen

Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Bildquelle: Amazon
Der Online-Händler Amazon sucht weiterhin nach Wegen, mit denen man sich von den großen Paket-Zustellern wie DHL unabhängig machen kann. Eines der neuesten Projekte hierbei ist ein Pilotversuch für eine Zusammenarbeit mit dem Ölkonzern Shell und dessen Tankstellen-Netz.
An ersten Shell-Tankstellen im Münchener Raum wird inzwischen der "Amazon Locker"-Service angeboten, berichtet das Handelsblatt. Dabei handelt es sich im Grunde um eine Packstation, wie man sie von der normalen Paket-Post kennt. Die Sendung wird hier nicht vom Logistiker zum Kunden nach Hause geliefert, sondern von Amazon selbst vor Ort in ein Schließfach gepackt, wo sie auf die Abholung durch den Kunden wartet.

Für die Käufer selbst ist es natürlich die bequemste Art, wenn das Paket direkt zur Wohnungstür kommt. Doch die meisten Menschen sind zur fraglichen Zeit ohnehin nicht zu Hause oder wohnen gar in oberen Stockwerken, die von den überlasteten Zustellern gar nicht erst beliefert werden. Oft muss der Empfänger seine Ware also ohnehin irgendwo abholen - im besten Fall bei einem Nachbarn, oder aber in umliegenden Geschäften beziehungsweise dem nächsten Postamt. Die Packstationen von DHL erfreuen sich als Zielort einiger Beliebtheit, da man hier nicht davon abhängig ist, dass gerade Öffnungszeiten sind oder man den Nachbarn nun selbst antrifft.


Konkurrenz zu DHL

Da ohnehin viele Sendungen an die Abhol-Automaten gehen, ist es für Amazon durchaus sinnvoll, solche selbst zu betreiben. Dann spart man sich auch gleich noch die zusätzlichen Kosten und Prozess-Risiken, die mit der Einschaltung eines zusätzlichen Logistikers verbunden sind.

Als Standorte kommen durch die Kooperation mit Shell nun hierzulande rund 2.000 Tankstellen in Frage. Eine Ausweitung auf weitere Länder bietet Amazon die Möglichkeit, weltweit sogar 43.000 Orte zu beliefern. Für den Konzern ist dies wesentlich günstiger, als zusätzlich noch mehr eigene Lieferanten einzustellen, was für eine Nachhause-Lieferung nötig wäre. Letzteres erledigt das Unternehmen zumindest in großen Metropolen aber auch schon selbst oder in enger Kooperation mit kleineren Kurierfirmen, wenn Käufer ihre Ware binnen weniger Stunden zugestellt bekommen wollen.

Amazon Prime
30 Tage lang kostenlos testen
Die täglichen Blitzangebote
in der bewährten WinFuture-Übersicht
Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

Tipp einsenden