Bann für immer: Niantic schmeißt jetzt Pokémon Go-Cheater raus

App, Nintendo, Augmented Reality, Pokemon Go, Pokemon, Niantic Labs, AR, Pikachu Bildquelle: Nintendo
Wer sich nicht an die Nutzerregeln hält, muss jetzt laut Entwickler Niantic damit rechnen, permanent von der Nutzung ausgeschlossen zu werden. Mit dem strengen Vorgehen soll vor allem die Nutzung von Cheats, Bots und anderen Hilfsmitteln Dritter unattraktiv gemacht werden.

Wer betrügt, fliegt für immer raus

Der große Erfolg von Pokémon Go führt naturgemäß dazu, dass sich einige Spieler in der Spielewelt auf die eine oder andere Art einen Vorteil verschaffen wollen. Neben erlaubten Möglichkeiten wie beispielsweise dem Bilden von Interessengruppen, in denen ein Austausch von Informationen und die gemeinsame Nutzung von Lockmodulen möglich sind, versuchen aber auch einige Nutzer mit Hilfsmitteln ihr Spiel zu optimieren, die von den Entwicklern laut den offiziellen Nutzungsbedingungen so nicht zugelassen werden. Niantic hat jetzt offenbar damit begonnen, für Verstöße einen permanenten Bann auszusprechen. Pokémon GOPokémon Go bricht auch Umsatzrekorde, besonders gerne bezahlen die Japaner Wie The Verge in seinem Bericht schreibt, hat das Pokémon Go-Entwicklerstudio in einem Beitrag auf der eigenen Homepage klargestellt, unter welchen Bedingungen Nutzer damit rechnen müssen, dass ihnen der Zugang zu dem Spiel in Zukunft für immer verwehrt bleibt. Demnach zählen zu den Gründen, die zu dem Permanent-Bann führen, die Manipulation des Standorts, die Nutzung von Emulatoren, modifizierter oder inoffizieller Software und der Zugriff auf Pokémon Go "Clients und Backends" auf nicht erlaubtem Weg, inklusive der Nutzung von Dritt-Software.

"Unser Ziel ist es, für jedermann eine faire, lustige und gerechte Spieleerfahrung zur Verfügung zu stellen. Wir werden weiterhin mit euch allem zusammenarbeiten, um die Qualität des Gameplays weiter zu verbessern, dazu zählt auch die fortlaufende Optimierung und Feinjustierung unseres Anti-Cheat-Systems", so Niantic. Nach diesen Worten stellt der Entwickler einen Link bereit, über den Nutzer eine Aufhebung eines Banns beantragen können, die diesen für nicht gerechtfertigt halten.

System noch nicht durchschaut

Aktuell ist nicht bekannt, auf welchem technischen Weg Niantic die oben beschriebenen Vergehen wie die Manipulation von Standortdaten registriert. Gegen Anbieter von dem Dienst unabhängiger Karten, die beispielsweise Informationen zu Monster-Aufenthaltsorten zusammenfassen, geht der Entwickler schon eine Weile mit aller Härte vor. Jetzt muss sich zeigen, wie deutlich Niantic gegenüber Spielern auftritt, die die Nutzungsbedingungen nicht allzu genau nehmen. Ein Versuch eines Reddit-Nutzers, einen permanenten Bann zu erreichen, war trotz mehrfachem Verstoß gegen die geschilderten Bedingungen auf jeden Fall gescheitert.

Pokémon GO für Android Pokémon GO für iOS
App, Nintendo, Augmented Reality, Pokemon Go, Pokemon, Niantic Labs, AR, Pikachu App, Nintendo, Augmented Reality, Pokemon Go, Pokemon, Niantic Labs, AR, Pikachu Nintendo
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren97
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Original Amazon-Preis
58,00
Im Preisvergleich ab
56,99
Blitzangebot-Preis
49,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 9

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden