Amazon schafft es nicht mehr, allen Gewinn gleich wieder auszugeben

Amazon, Pakete, Halle, Paketzentrum, Lieferzentrum Bildquelle: Amazon
Bis vor kurzer Zeit entzog sich Amazon schlicht den üblichen Regeln der Wirtschaftskultur und strebte nicht etwa nach möglichst hohen Gewinnen. Es lief über einige Quartale hinweg meist auf plusminus Null heraus. Das hat sich jetzt aber gründlich geändert.
Dabei ist es keineswegs so, dass man das grundlegende Konzept wesentlich geändert hätte. Das ursprüngliche Kerngeschäft mit der Handelsplattform wird weiterhin so betrieben, dass Überschüsse möglichst so investiert sind, dass die Dominanz des Handelskonzerns weiter verfestigt werden kann. Allerdings rennen die Kunden der Abteilung, die für die Vermarktung von Cloud-Diensten zuständig ist, weiterhin die Türen ein.

Ursprünglich bestand lediglich die Idee, die in den ohnehin vorhandenen Datenzentren ungenutzten Kapazitäten zu vermieten, um einige Zusatzeinnahmen zu generieren. Inzwischen hat sich die Bedeutung der Cloud-Sparte dramatisch gewandelt. Amazon gehört hier zu den Marktführern und generierte hier einen Umsatz von 2,9 Milliarden Dollar im letzten Quartal. Das sind satte 58 Prozent mehr als noch im letzten Jahr.


Der Anteil an den Gesamteinnahmen ist dabei durchaus noch überschaubar: Insgesamt machte Amazon im letzten Quartal 30,4 Milliarden Dollar Umsatz, war einem Wachstum von 31 Prozent entspricht. Allerdings ist die Gewinnmarge im Cloud-Geschäft extrem hoch. Das führte dazu, dass der Bereich den Überschuss des Gesamtkonzerns von 92 Millionen Dollar vor einem Jahr auf nun 857 Millionen Dollar klettern ließ.

Ganz ohne Überschüsse aus der Handelsplattform ginge es letztlich aber auch nicht. Hier könnte man meinen, dass insbesondere die zahlreichen Services, die Abonnenten einer Prime-Mitgliedschaft bereitgestellt werden, um sie an den Dienst zu binden, vor allem ein Kostenfaktor sind. Das Gegenteil ist der Fall: Die Prime-Nutzer tragen inzwischen wesentlich dazu bei, dass der operative Gewinn des Handels-Bereiches von 348 Millionen auf 702 Millionen Dollar sprang.

Amazon Prime
30 Tage lang kostenlos testen
Die täglichen Blitzangebote
in der bewährten WinFuture-Übersicht
Amazon, Pakete, Halle, Paketzentrum, Lieferzentrum Amazon, Pakete, Halle, Paketzentrum, Lieferzentrum Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden