Mensch, Mayer: Mozilla könnte bei Yahoo-Verkauf 1 Mrd. $ kassieren

Iphone, Yahoo, Marissa Mayer
Der Firefox-Anbieter könnte der größte Profiteur eines Yahoo-Verkaufs sein. Denn die Mozilla Foundation hat mit Yahoo im Jahr 2014 eine Vereinbarung getroffen, wonach sich die Open-Source-Stiftung aussuchen kann, ob man mit einem etwaigen Käufer von Yahoo einverstanden ist oder nicht. Ist man das nicht, dann bekommt man drei Jahresraten in Höhe von je 375 Millionen Dollar.
Das hat die bekannte Technikseite Recode in Erfahrung bringen können und zwar konnte man Einsicht in die dazugehörigen Vertragspassagen nehmen. Und die sind für Yahoo brisant bzw. für Mozilla überaus erfreulich und günstig. Denn möglichweise muss Yahoo oder besser gesagt ein etwaiger Käufer des Unternehmens die Browser-Schmiede mit drei Raten in Höhe von jeweils 375 Millionen Dollar auszahlen, das sind zusammengerechnet mehr als 1,1 Milliarden Dollar.

Das Brisante ist, dass Mozilla - sicherlich unter Auflagen, aber doch - das letzte Wort hat. Denn man kann es sich aussuchen, ob man mit einem Yahoo-Käufer zufrieden ist und mit den neuen Besitzern zusammenarbeiten will.

Mayer wollte Google ausstechen

Hintergrund dieser womöglich problematischen Vereinbarung ist, dass Mozilla in den USA von Google auf Yahoo als Suchmaschinenvoreinstellung gewechselt ist. Das hat sich Yahoo auch ordentlich was kosten lassen. Letzteres ist an sich nichts Ungewöhnliches. Die spezielle Ausstiegsklausel für Mozilla ist es hingegen schon. Zu dieser kam es aber wohl, weil Yahoo den Konkurrenten finanziell nicht überbieten konnte, aber daraufhin dieses finanzielle "Bonbon" draufgelegt hat.

Denn offenbar hat Yahoo-Chefin Marissa Mayer nicht geglaubt, dass dieses Szenario jemals in Kraft tritt, denn für das Unternehmen ist dieser Passus mehr als nur unglücklich. Mayer wollte wohl ihren ehemaligen Arbeitgeber Google unter allen Umständen ausstechen, um auf dem lukrativen Suchgeschäft wieder eine größere Rolle zu spielen.

Nach welchen Kriterien Mozilla nach einer Übernahme ausbezahlt werden muss, ist nicht bekannt. Möglicherweise ist aber diese Mozilla-"Steuer" ein Grund, dass ein Interessent doch noch abspringt. Eine clevere Management-Entscheidung Mayers dürfte das jedenfalls nicht gewesen sein. Iphone, Yahoo, Marissa Mayer Iphone, Yahoo, Marissa Mayer
Mehr zum Thema: Yahoo
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden