Rundfunkbeitrag: Die Querulanten sind das kleinste Problem

Ard, Zdf, Fernsehsender, Logos Bildquelle: ARD ZDF
Die Erhebung des Rundfunkbeitrags ist bisher vor allem eine ewige Auseinandersetzung mit jenen, die ihrer gesetzlichen Zahlungspflicht nicht nachkommen wollen. Die lautstarken Kämpfer gegen diese Form der Rundfunk-Finanzierung sind für die zuständigen Mitarbeiter der Einzugszentrale aber das geringste Problem.

Infografik: Wohin die 17,50 Euro Rundfunkbeitrag fließenWohin die 17,50 Euro Rundfunkbeitrag fließen
Die notorischen Gegner des Rundfunkbeitrags, die immer wieder in der Öffentlichkeit auftauchen, finden zwar Aufmerksamkeit - viel Kraft, um gegen die riesige Einzugszentrale anzukommen, haben sie aber nicht, wie aus einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hervorgeht. 3.800 Klagen gab es im vergangenen Jahr gegen die Zwangsabgabe, berichtete Eva-Maria Michel, Sprecherin der Einrichtung. Das sei "absolut überschaubar" - immerhin hat man es mit 44,66 Millionen Adressen zu tun, von denen Beiträge eingesammelt werden müssen.

Neben den Klägern gibt es auch jene, die auf irgendeine Weise mit zivilem Ungehorsam Protest äußern wollen. Bekannt wurden vor allem jene, die sich zwar zahlungswillig zeigen, um eine Pfändung zu vermeiden, aber auf der Möglichkeit der Barzahlung beharren. Um diesen den Wind aus den Segeln zu nehmen, seien sogar Möglichkeiten geschaffen worden, den Beitrag in bar zu entrichten. "Keiner ist gekommen", so Michel.

Millionen von Mahnverfahren

Sehr viel größer ist allerdings die Zahl jener, die aus irgendwelchen Gründen nicht zahlen, aber damit nicht öffentlich Stimmung gegen den Rundfunkbeitrag machen. Insgesamt hat man es mit einer dann doch recht beachtlichen Nichtzahlerquote von 10,9 Prozent zu tun, also weit mehr als 4 Millionen Beitragskonten, die nicht nur verwaltet, sondern angemahnt und notfalls gepfändet werden müssen - Tendenz steigend.

Laut der Sprecherin der Einrichtung handle es sich hier keinesfalls um Leute, die sich den Beitrag nicht leisten können. Bei Untersuchungen hätten sich keine Hinweise darauf ergeben, dass Geringverdiener überproportional unter den Nichtzahlern vertreten seien. Das zeigen auch die recht geringen Ausfälle in den Mahnverfahren, die entstehen können, wenn auch der Gerichtsvollzieher letztlich feststellt, dass bei einer Person nichts zu holen ist. Rund 80 Millionen Euro kostete das Eintreiben von Beiträgen im vergangenen Jahr und holte rund 650 Millionen Euro von den Verweigerern in die Kassen. Ard, Zdf, Fernsehsender, Logos Ard, Zdf, Fernsehsender, Logos ARD ZDF
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren168
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:00 Uhr LUOOV Mifree Q8 Smartwatch Wasserdicht Handgelenk Sportuhren für IOS und Android iphone 5c 6s und Huawei Samsung Edge-LG Smartphone(Klettern / Wandern / Laufen / Walking / Camping) []
LUOOV Mifree Q8 Smartwatch Wasserdicht Handgelenk Sportuhren für IOS und Android iphone 5c 6s und Huawei Samsung Edge-LG Smartphone(Klettern / Wandern / Laufen / Walking / Camping) []
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
55,44
Ersparnis zu Amazon 37% oder 32,55
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden