Blackberry im Sturzflug: Letzte Hoffnung Android-Mittelklasse

Android, Blackberry, Slider, Blackberry Venice, Venice Bildquelle: @evleaks
Die Aktionäre des Smartphone-Herstellers Blackberry haben John Chen erst gestern als Firmenchef bestätigt. Das wäre vielleicht nicht so glatt gelaufen, wenn die heute dann veröffentlichten Geschäftszahlen bereits bekannt gewesen wären. Denn diese verheißen wenig Gutes.
Das Unternehmen hat ohnehin schon lange mit einem immer weiter schwindenden Interesse zu kämpfen. Und um zumindest nicht mehr an der bedeutungslos gewordenen eigenen Plattform zu hängen, stieg man inzwischen auf Android um. Als erstes entsprechendes Modell konnte der zwar gelobte, aber auch teure Priv kaum glänzen.

Das führte nun dazu, dass der Umsatz auf 400 Millionen Dollar im ersten Quartal zusammensackte. Das sind immerhin 39 Prozent weniger als vor einem Jahr, als Blackberry noch Einnahmen in Höhe von 658 Millionen Dollar erzielte. Obwohl Chen zuletzt versuchte, die Ausgaben des Unternehmens endlich unter Kontrolle zu bekommen und man vor einem Jahr noch 68 Millionen Dollar Gewinn ausweisen konnte, stand nun ein Nettoverlust von satten 670 Millionen Dollar unter dem Strich.


Weit mehr als die Hälfte des Umsatzes holt Blackberry derzeit noch mit Services und Software-Lösungen herein. Hier zahlen sich die noch bestehenden Verträge mit verschiedenen Unternehmenskunden aus und es kam sogar ein kleiner operativer Gewinn heraus. Der Geräteverkauf wirft hingegen vergleichsweise wenig ab und steckt in den roten Zahlen.

Aufgeben will Chen allerdings nicht. Dass es aber auf keinen Fall schnell besser wird, ist klar. Der Firmenchef erklärte daher, die Smartphone-Sparte in die schwarzen Zahlen bringen zu wollen - irgendwann in den nächsten Quartalen. Versuchen will man dies nach dem nicht gerade großen Interesse an dem Flaggschiff Priv jetzt mit Android-Geräten, die eher in der Mittelklasse angesiedelt sein werden. Angesichts der dort extrem starken Konkurrenz aus China dürfte das aber eine wirklich herausfordernde Aufgabe werden. In den kommenden Monaten sollen hier aber zumindest zwei neue Modelle auf den Markt kommen. Android, Blackberry, Slider, Blackberry Venice, Venice Android, Blackberry, Slider, Blackberry Venice, Venice @evleaks
Mehr zum Thema: BlackBerry
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 17% oder 4,01
Nur bei Amazon erhältlich

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden