Vodafone: Glasfaser brächte Deutschland Milliarden-Einnahmen

Glasfaser, Licht, Fiber Bildquelle: AR Photos
Der Telekommunikationskonzern Vodafone flankierte die Ankündigung erster Kabelanschlüsse mit 400 Megabit pro Sekunde im Downstream mit der Forderung eines Umdenkens im Breitband-Ausbau. Dafür präsentierte man eine Studie, die hohe Mehreinnahmen durch Glasfaser-Infrastrukturen verspricht.
Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen der Leistungsfähigkeit der Breitbandnetze und dem Wirtschaftswachstum gibt. Die Steigerung der durchschnittlichen Bandbreite um lediglich 1 Prozent sei bei den untersuchten Ländern mit einem Plus von 0,07 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) einhergegangen. Das würde im Falle Deutschlands einer zusätzlichen Wirtschaftsleistung von rund 2 Milliarden Euro entsprechen.

Durchgeführt wurde die Studie vom Beratungshaus IW Consult, das zum Institut der deutschen Wirtschaft Köln gehört. Beteiligt waren das Economica Institut für Wirtschaftsforschung und das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI. Finanziert wurde das Projekt durch Vodafone.

Zusätzliche positive Effekte ergaben sich laut den Daten dadurch, dass der Glasfaser-Ausbau vorangetrieben wurde. Das dürfte daran liegen, dass die Technologie mehr Zukunftssicherheit verspricht als ein maximales Ausreizen der alten Festnetz-Infrastruktur und damit Unternehmen mit entsprechendem Bedarf bei der Standortwahl beeinflusst. Hier wären geschätzt noch einmal zusätzliche 0,02 bis 0,04 Prozent pro Jahr beim deutschen BIP drin, was weiteren 600 Millionen bis 1,2 Milliarden Euro entspricht.

"Deutschland diskutiert noch über Kupfer"

"Die Ergebnisse der Studie unterstreichen, dass wir einen zukunftssicheren Technologiemix aus Glasfaser und Kabel-Glasfaser brauchen. Europäische Nachbarn und Asien setzen bereits voll auf Glasfaser - und Deutschland diskutiert noch über Kupfer. Das darf nicht der Anspruch einer führenden Industrienation sein", kommentierte Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter die Ergebnisse.

Darüber, dass Deutschland bei Bandbreiten und der Verfügbarkeit zukunftsträchtiger Anbindungen im Vergleich zu anderen Industriestaaten deutlich zurückliegt, gibt es bereits viele Statistiken. Das wirkte sich laut Vodafone konkret darin aus, dass Ende 2015 lediglich rund 60 Prozent der Unternehmen mit 50 Megabit pro Sekunde oder mehr ans Netz konnten. Das kann einen signifikanten Standortnachteil bedeuten.

Die Studie zeigte auch auf, dass deutsche Wissenschaftler und Entwickler bei einer ganzen Reihe von Technologien, die für eine Gigabit-Ära ausgelegt sind, führend beteiligt sind. Dazu gehören unter anderem Robotik, Holografie, 3D-Druck, Bildgebende Verfahren und Gaming. In fast allen diesen Bereichen ist Deutschland hinsichtlich der Menge der Patentanmeldungen in den Top 5 vertreten.

Vodafone im Kabelnetz:
400 Mbit-Anschlüsse kommen
Glasfaser, Licht, Fiber Glasfaser, Licht, Fiber AR Photos
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden