EU: Fake-Rezensionen durch Ausweispflicht fürs Netz stoppen

Datenschutz, Privatsphäre, Ausweis Bildquelle: striatic / Flickr
In einem aktuellen Positionspapier zum Online-Markt sind einige Mitarbeiter der EU-Kommission teils extrem weit übers Ziel hinausgeschossen. Glaubhafteren Produktrezensionen wollen sie gleich die komplette Anonymität im Internet opfern.
Das fragliche Dokument ist auf den 25. Mai dieses Jahres datiert und behandelt die Möglichkeiten und Herausforderungen, die Online-Plattformen und ein vereinheitlichter digitaler Binnenmarkt für Europa mit sich bringen. Adressiert ist er von der EU-Kommission an diverse andere EU-Gremien wie das Parlament und den Rat. Es stellt allerdings noch keine konkrete Handlungsanweisung dar, sondern erst einmal eine Diskussions-Grundlage.

Zum Glück, könnte man bei der Lektüre eines Abschnitts sagen, bei dem es um die Verbesserung von Vertrauen, Transparenz und Fairness im Online-Wirtschaftsleben geht. Hier wird unter anderem herausgearbeitet, dass Bewertungen und Rezensionen von Produkten und Dienstleistungen für die Verbraucher sehr hilfreich sind. Allerdings, so heißt es, müssten diese vertrauenswürdiger und von Voreingenommenheit und Manipulationen geschützt werden.

Anonymität schadet der Wirtschaft

Aus Sicht der Autoren wäre es für die Entwicklung des Online-Handels so recht hilfreich, wenn von jedem Nutzer nachvollzogen werden könnte, von wem Produktbewertungen und Rezensionen eigentlich stammen. Das sei heute kaum möglich, da andere Anwender oft mit vielen verschiedenen Nutzernamen im Netz unterwegs sind.

Als Lösung dieses Problems wird unter anderem vorgeschlagen, die Identifizierbarkeit von Internetnutzern leicht möglich zu machen. Im konkreten würde dies bedeuten, dass die verschiedenen Online-Plattformen eine Anmeldung daran binden, dass der jeweilige User sich mit seinem jeweiligen Ausweis oder einem anderen zuordenbaren Dokument wie etwa einer Bankkarte authentifiziert.

Glücklicherweise ist kaum damit zu rechnen, dass der Vorschlag tatsächlich in einem gültigen Gesetz enden wird. Denn dies hätte zur Folge, dass jede anonyme oder pseudonyme Nutzung des Netzes unmöglich würde. Und ob dadurch beschönigende Rezensionen verhindert werden könnten, ist mehr als fraglich. Datenschutz, Privatsphäre, Ausweis Datenschutz, Privatsphäre, Ausweis striatic / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden