BlackBerry Priv: Sargnagel statt Rettung für kanadischen Hersteller?

Blackberry Venice, BlackBerry Priv, Priv by BlackBerry Bildquelle: BlackBerry
Der kanadische Smartphone-Pionier BlackBerry kämpft seit mittlerweile Jahren ums Überleben, im vergangenen Herbst hatte das zur Folge, dass man sogar erstmals ein "fremdes" Betriebssystem eingesetzt hat. Das BlackBerry Priv basiert auf Android und wurde von der Fachwelt auch wohlwollend bis sehr gut aufgenommen. Doch die Kunden scheinen einen Bogen darum zu machen.
Seit längerem fragen sich Branchenbeobachter, wie lange sich BlackBerry über Wasser halten kann. Denn es scheint als würde nichts, was BlackBerry anstellt, einen nachhaltigen Erfolg zur Folge zu haben. Auch den Versuch, mit dem populärsten mobilen Betriebssystem der Welt, also Android, wieder Boden gut zu machen, kann man langsam, aber sicher als gescheitert ansehen.

BlackBerry "Venice"BlackBerry "Venice"BlackBerry "Venice"BlackBerry "Venice"

Sieht nicht gut aus

Denn Cnet hat von einem Manager des US-Mobilfunkers AT&T gesprochen und der Provider, der als einer der treuesten Verbündeten des kanadischen Herstellers gilt, hat offenbar alles andere als positive Erfahrungen mit BlackBerry Priv gesammelt. Der Manager, der als hochrangig bezeichnet wird, sagte laut Cnet, dass "BlackBerry Priv wirklich ums Überleben kämpft". Man habe zudem mit überdurchschnittlich hohen Rückgaben zu kämpfen, diese sind weitaus "höher als es uns recht ist".


Zu hoher Preis

BlackBerry wollte mit dem Slider-Smartphone wieder auf die Erfolgsspur zurück und die allerersten Anzeichen gaben auch Grund zur Hoffnung, da so mancher Tester viel Gutes zu berichten hatte. Unser Kollege Lutz Herkner meinte etwa (siehe Video), dass das Gerät "das Beste beider Welten" in sich vereint, gemeint ist BlackBerry-Qualität sowie die Slider-Tastatur und das App-Angebot des Google Play Store.

Ein großes Aber war jedoch der hohe Preis, denn ein Schnäppchen war das Priv nicht. Und das sei auch laut dem AT&T-Manager ein signifikantes Problem, denn im "Premium-Segment dominieren Apple und Samsung, hier gibt es kein Wachstumspotenzial", so der Insider.

BlackBerry will aber nicht aufgeben, Anfang des Jahres stellte CEO John Chen zwei weitere Android-Smartphones in Aussicht. Die Luft wird aber immer dünner, Ende 2015 meinte Chen auch, dass man aus dem Hardware-Geschäft aussteigen könnte oder dürfte, sollte es nicht gelingen, 2016 wieder Profite zu schreiben. Blackberry Venice, BlackBerry Priv, Priv by BlackBerry Blackberry Venice, BlackBerry Priv, Priv by BlackBerry BlackBerry
Mehr zum Thema: BlackBerry
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren139
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
41,99
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

BlackBerry DTEK50 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden