Amazon-Chef will energiehungrige Industrie ins Weltall verbannen

Weltraum, Weltall, Mondbasis Bildquelle: thefoxisblack.com
Jeff Bezos, der Gründer des Handelskonzerns Amazon, gehört zu jener Generation von Unternehmern, die ihre erworbenen Reichtümer in die Weiterentwicklung der Raumfahrt stecken. Seine Vision geht dabei wesentlich weiter, als nur hin zu wiederverwertbaren Raumfahrzeugen.
Raumfahrer zu werden gehört wohl zu den meisten Kindheitsträumen dazu. Bezoz wird zwar vielleicht nicht selbst ins All fliegen, aber er hat sich mit seiner Firma Blue Origin zumindest die theoretische Möglichkeit geschaffen. Die von dem Unternehmen entwickelten Flugsysteme haben die Grenze zum Weltraum in Testflügen bereits erreicht und können auf dem gleichen Weg wieder landen, wie sie gestartet sind.

Doch für Bezos ist das nur ein sehr früher Schritt in seiner Zukunftsvision, deren Erfüllung er selbst auch ansatzweise wohl kaum erleben wird. Während sein Kollege, der Tesla-Gründer Elon Musk, von Kolonien auf dem Mars träumt, um der Menschheit auch für den Notfall eine zweite Heimat zu erschließen, will Bezos lieber jene Dinge von der Erde entfernen, die das hiesige Weiterleben des Menschen gefährden, berichtete CNBC.

Blue OriginBlue OriginBlue OriginBlue Origin
Blue OriginBlue OriginBlue OriginBlue Origin

"Lasst mich das klarstellen: Das hier ist der beste Planet. Wir müssen ihn schützen und der Weg dahin führt durch den Weltraum", sagte der Amazon-Gründer auf der Code Conference. Denn dort liegen seiner Ansicht nach die Ressourcen, mit denen sich die Menschheit auch zukünftig versorgen lässt. Die Erde selbst hat nur begrenzte Möglichkeiten. Und wenn man keine Gesellschaft will, deren Wachstum zwangsweise beschränkt wird, müsse man dorthin, wo nahezu unerschöpfliche Quellen zu finden sind.

Die Grundlage für das Erschaffen von Werten für die Menschen ist die Nutzung von Energiequellen. "Energie ist hier aber limitiert", so Bezos. Daher schwebt ihm eine Zukunft vor, in der alle wesentlichen Teile der Industrie, die einen hohen Energiebedarf hat, in den Weltraum verlagert wird. Dort steht die Kraft der Sonne quasi uneingeschränkt zur vollen Verfügung. Ihm sei dabei auch klar, dass dies kein kurzfristiges Projekt ist. "Spätestens in wenigen hundert Jahren wird aber die gesamte Schwerindustrie nach außerhalb des Planeten verlagert sein", ist er sich sicher.

Die Erde werde dann in erster Linie noch Wohnraum mit einigen weniger problematischen Teilen der Wirtschaft sein und aus dem Weltraum versorgt werden. "Wir können gigantische Fabrikschiffe im Weltraum bauen", führte Bezos aus. Diesen würde dann rund um die Uhr Solarenergie zur Verfügung stehen.

Besuche und sogar eine Besiedlung des Mars stehen dem seiner Ansicht nach aber nicht entgegen. Laut Bezos sollten diese aber nicht aus einer Notwendigkeit heraus bestehen - zumal sie die grundlegenden Probleme, mit denen man auf der Erde zu tun hat, nicht lösen würden. "Leute werden den Mars besuchen und ihn auch besiedeln - aber einfach weil es cool ist."

Weltraum, Weltall, Mondbasis Weltraum, Weltall, Mondbasis thefoxisblack.com
Mehr zum Thema: Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Original Amazon-Preis
58,00
Im Preisvergleich ab
56,99
Blitzangebot-Preis
49,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 9

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden