"Private Nachrichten gescannt": Neue Sammelklage gegen Facebook

Facebook, Windows 7, Messenger, Chat, Desktop, Client Bildquelle: Facebook
Zum wiederholten Male sieht sich Facebook mit einer Klage konfrontiert, die Befürchtungen vieler Kritiker zu bestätigen scheint. Facebook soll die privaten Nachrichten seiner Nutzer scannen und damit unter anderem gegen amerikanische Bundesgesetze verstoßen.

Mitleser bei privaten Nachrichten

"Klage: Facebook soll Privatnachrichten überwachen": Unter dieser und ähnlichen Überschriften konnten wir wiederholt darüber berichten, dass sich Facebook von vielen Seiten den Vorwurf gefallen lassen muss, den Datenschutz seiner Nutzer nicht ausreichend zu gewährleisten. Jetzt hat ein Bezirksgericht in Nordkalifornien erneut eine ähnliche Klage zugelassen. Infografik: Die Facebook-Währung: DatenDie Facebook-Währung: Daten Wie der Klageschrift zu entnehmen ist, die The Verge laut dem aktuellen Bericht vorliegt, wird von Facebook automatisch überprüft und registriert, ob private Nachrichten Links zu Webseiten enthalten. Ist ein solcher Link erkannt, soll die enthaltene Seite dem Nutzer so zugeordnet werden, als wäre diese geliked worden. Aus diesen Informationen soll Facebook dann wiederum Nutzerprofile erzeugt haben, die unter anderem für Werbeoptimierung zum Einsatz kommen.

Laut einem Gutachter der Kläger habe der Social-Media-Konzern die aus privaten Nachrichten gewonnenen URLs in einer speziellen Datenbank mit dem Namen "Titan" zusammengeführt. Man könne außerdem belegen, dass Facebook hier neben dem Datum und der Uhrzeit auch Identifikationsmerkmale für Sender und Empfänger für jeden Link hinterlegt. Facebook-Mitarbeiter könnten auf diese Daten jederzeit uneingeschränkt Zugriff nehmen. Die Vertreter der Sammelklage sehen damit neben dem Bundesgesetz Electronic Communications Privacy Act auch ein weiteres kalifornisches Datenschutzgesetz verletzt.

Alles schon nicht mehr aktuell

Wie bisher auch, weist Facebook den Vorwurf von sich, dass ein systematischer Scan von privaten Nachrichten stattfindet, die über das Netzwerk ausgetauscht werden. Daten zu von Nutzern ausgetauschten Links würden nur anonymisiert und in zusammengefasster Form Verwendung finden. In einem Statement gegenüber Cnet teile ein Sprecher des Unternehmens mit, dass man vor langer Zeit mit der Praxis aufgehört habe, in privaten Nachrichten enthaltene Links als Likes zu werten. "Die (...) Vorwürfe beziehen sich auf vergangene Praktiken, die absolut gesetzeskonform sind", so der Konzern.

Facebook, Windows 7, Messenger, Chat, Desktop, Client Facebook, Windows 7, Messenger, Chat, Desktop, Client Facebook
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Sony 32 Zoll Fernseher (Full HD, Smart-TV, HD Triple Tuner, )
Sony 32 Zoll Fernseher (Full HD, Smart-TV, HD Triple Tuner, )
Original Amazon-Preis
415,00
Im Preisvergleich ab
395,00
Blitzangebot-Preis
329,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 85,01

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

Tipp einsenden