Neue Hardware mit Windows 10 Anniversary Update nur noch mit TPM 2.0

Tpm, TPM 2.0, Trusted Pattform, Trusted Platform Module Bildquelle: Infineon
Microsoft hat in den vergangen Monaten eine lange Liste an Verbesserungen vorgestellt, die dem einzelnen Anwender zu einer sichereren Nutzung seiner Windows-Geräte verhelfen sollen. Nun soll ab Sommer mit dem Anniversary Update für Windows 10 ein weiterer Schritt getan werden - hin zu einem per Standard aktivierten Trusted Platform Module.
Laut einem Bericht der Newsseite Neowin sollen neue Windows-10-Geräte, die ab Sommer mit dem Anniversary Update aka Redstone ausgeliefert werden, zwingend TPM 2.0 unterstützen müssen. Die Informationen dazu stammen aus der Dokumentation des Microsoft WinHEC Event, sind also offiziell verfügbar. Dort heißt es unter anderem: "…alle neuen Geräte und Computer, mit beliebigen Versionsnummern von Windows 10 müssen die TPM 2.0-Unterstützung haben, und sie muss standardmäßig aktiviert sein. Dazu gehören nicht nur PC und Tablets, sondern auch alle Windows 10 Mobiltelefone."

Microsoft BUILD 2016Microsoft BUILD 2016Microsoft BUILD 2016Microsoft BUILD 2016
Microsoft BUILD 2016Microsoft BUILD 2016Microsoft BUILD 2016Microsoft BUILD 2016

So funktioniert TPM

Das Trusted Platform Module, kurz TPM, ist ein Chip, der Geräte um grundlegende Sicherheitsfunktionen erweitert - eine Hardwaresicherung also, die direkt im System verbaut wird. TPM soll im Einsatz prüfen, ob auf einem System nur die offiziell zugelassenen Programme oder auch Betriebssysteme installiert und ausgeführt werden. So soll einer Vielzahl an Schadsoftware, wie Rootkits, Würmern, Trojanern, und so weiter, von vornherein Einhalt geboten werden.

Siehe auch: TPM: Neuer Standard soll Sicherheit klar steigern

Microsoft hat bereits vor geraumer Zeit die Forderung an die OEMs gestellt, dass neue Geräte, die mit Windows ausgeliefert werden, das TPM unterstützen müssen. Der Standard existiert seit 2003, an dem neuen TPM 2.0 wird noch gearbeitet.

Eine rundum gute Sache? Leider Nein.

Viele Hersteller haben sich allerdings bislang (vielleicht auch aus Kostengründen) schlichtweg geweigert, ein solches Modul mit einzubauen und planen es auch nicht. Um den Kunden nun ein grundlegendes Sicherheitslevel zu gewährleisten, besteht Microsoft ab dem Windows 10 Anniversary Update auf die Aktivierung des Moduls.

Mehr dazu: Bundesamt dementiert "Warnung" vor Windows 8 (und erklärt den Hintergrund zum TPM)

Das Thema eines "Trusted Platform Module"-Standards ist im Übrigen alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Nicht nur Hersteller weigern sich, auch die Politik sieht hierbei ein Problem - Deutschland hat sich beispielsweise wie auch China gegen den neuen Standard gewehrt. Man sieht dabei die Gefahr, die eine Hardwareabsicherung mit sich bringt, unter anderem in Monopolgründen.

Microsoft erklärt neue Support-Politik:
neue CPUs erfordern Windows 10


Tpm, TPM 2.0, Trusted Pattform, Trusted Platform Module Tpm, TPM 2.0, Trusted Pattform, Trusted Platform Module Infineon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren182
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr LG 55 Zoll OLED Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart-TV)
LG 55 Zoll OLED Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart-TV)
Original Amazon-Preis
2.339
Im Preisvergleich ab
2.222
Blitzangebot-Preis
2.099
Ersparnis zu Amazon 10% oder 240

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden