EU hat heute ersten Keil ins Geoblocking der Streamer geschlagen

Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr
Die EU-Kommission hat inzwischen an mehreren Punkten begonnen, die Axt an das Geoblocking bei Streaming-Anbietern zu legen. Während ein Ansatz über die Urheberrechts-Reform noch Zeit braucht, wird eine andere Variante deutlich schneller dafür sorgen, dass Ländergrenzen keine Rolle mehr spielen.
Recht zügig könnten die Anbieter von Videostreaming-Diensten zumindest dazu verpflichtet werden, ihren Kunden in Europa keine Inhalte mehr zu liefern, wenn diese in ein anderes europäisches Land reisen. Unternehmen wie Netflix, Sky oder Amazon wären dann quasi dazu verpflichtet, eine Art Roaming-Möglichkeit in ihre Dienste einzubauen und die bisher recht starren Geoblocking-Sperren zumindest aufzuweichen.

Ein entsprechender Antrag wurde von den Vertretern der Mitgliedsstaaten heute bereits abgenickt, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Damit ist der Weg in die nächste Runde frei, was dann die Runde der zuständigen Minister wäre, die am 26. Mai tagt. Die zeitlichen Abläufe innerhalb der EU-Strukturen würden es dann möglich machen, dass eine solche Regelung im kommenden Jahr in Kraft tritt.

EU will Geoblocking komplett weghaben

Die Pläne auf EU-Ebene gehen aber noch deutlich weiter. Man will auch bei Inhalten einen grenzenlosen europäischen Binnenmarkt schaffen, bei dem es zwischen den einzelnen Ländern überhaupt nicht mehr zum Geoblocking kommen darf. Dies würde es beispielsweise ermöglichen, dass Nutzer in Deutschland sich auch einen für Großbritannien vorgesehenen Netflix-Account zulegen und das dortige Angebot anschauen könnten.

Die Medienindustrie ist davon aber wenig begeistert. Diese behauptet immer wieder, dass die regionale Vermarktung ein wichtiger Schlüssel ist, um Inhalte finanziert zu bekommen. Immerhin würde ein französischer Anbieter kaum mehr bereit sein, die bisherigen Lizenzgebühren zu bezahlen, wenn die Nutzer in seinem Land den gleichen Film auch bei einem belgischen Streaming-Anbieter ansehen können. Allerdings dürfte hier die Frage im Raum stehen, ob sich dieses Problem nicht letztlich dadurch ausgleicht, dass alle um potenziell größere Nutzerschichten konkurrieren können. Eu, Europa, EU-Kommission, Karte Eu, Europa, EU-Kommission, Karte k.a.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:00 Uhr Sony 40 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner)
Sony 40 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner)
Original Amazon-Preis
371,31
Im Preisvergleich ab
349,00
Blitzangebot-Preis
309,00
Ersparnis zu Amazon 17% oder 62,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden