Didi: Apple schiebt Uber-Konkurrent eine Milliarde Dollar zu

Apple, Tokio, applestore Bildquelle: d. FUKA / Flickr
Der Computerkonzern Apple hat trotz seiner riesigen Kapitalrücklage in den letzten Jahren nicht gerade damit geglänzt, größere Investitionen in Beteiligungen oder Übernahmen zu tätigen. Nun aber nimmt das Unternehmen gleich eine Milliarde Dollar in die Hand und steckt sie in einen Uber-Konkurrenten.
Das Geld geht an einen Dienst namens Didi, der in China beheimatet ist. Auch wenn in den öffentlichen Stellungnahmen andere Gründe herausgestellt werden, handelt es sich doch um einen ordentlichen Schuss gegen den kalifornischen Mitfahr-Vermittler. Immerhin steckt Uber gerade viel Geld in den Aufbau eines eigenen Geschäftes in China, wo Didi bereits in vielen Städten etabliert ist und selbst auch in andere Länder expandiert.

Die chinesische Plattform verzeichnet in ihrem Heimatmarkt bereits rund 300 Millionen Nutzer und wickelt täglich etwa 11 Millionen Fahrvermittlungen ab. Uber kommt bisher nur auf Bruchteile dessen und will dies mit dem Einsatz von vielen Millionen Dollar möglichst schnell ändern. Da dürfte es den Kaliforniern, die als am schnellsten an Wert zunehmendes Startup der Welt gelten, nicht gerade gelegen kommen, dass ein so potenter Geldgeber wie Apple sich hinter einen direkten Konkurrenten stellt.


Laut der US-Nachrichtenagentur Bloomberg, die sich auf informierte Kreise beruft, ist die Investition Apples dabei nur ein Teil einer Finanzierungsrunde, die insgesamt rund 3 Milliarden Dollar in die Kassen Didis spülen soll. Neben Apple finden sich im Kreis der Investoren noch andere Schwergewichte, wie etwa Alibaba, der größte Online-Handelskonzern der Welt.

Apple ist hingegen derzeit auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, profitabel zu wachsen, nachdem es mit dem Smartphone-Geschäft anscheinend nicht mehr weiter nach oben geht und neuere Produkte längst nicht so viel Potenzial bergen, wie das iPhone. So hat der Konzern inzwischen zwar gut 200 Milliarden Dollar in der Hinterhand, aber Probleme, dieses Kapital wirklich profitabel anzulegen.

Didi bietet nun aber eine solche Chance. Und dabei geht es nicht nur um das Wachstum der Firma an sich. Apple-Chef Tim Cook führte aus, dass das Unternehmen auch eine Triebkraft in der iOS-Entwickler-Community in China ist, so dass man sich hier entsprechende Rückkopplungen auf das iPhone-Geschäft erhofft. Ebenfalls nicht zu verachten sind die im Zuge der Investition entstehenden Verbindungen zu Alibaba und anderen großen Unternehmen in China. Apple, Tokio, applestore Apple, Tokio, applestore d. FUKA / Flickr
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:35 Uhr TerraMaster 2/4/5 Bay NAS Personal Cloud mit Intel-Dual-Core 2,4GHz CPU 2GB-Speicher, PLEX DLNA Media Server RAID Festplattengeh?use RAID0/1/5/6/10/JBOD/SINGLE(Diskless)TerraMaster 2/4/5 Bay NAS Personal Cloud mit Intel-Dual-Core 2,4GHz CPU 2GB-Speicher, PLEX DLNA Media Server RAID Festplattengeh?use RAID0/1/5/6/10/JBOD/SINGLE(Diskless)
Original Amazon-Preis
305,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
251,49
Ersparnis zu Amazon 18% oder 54,50
Nur bei Amazon erhältlich

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden