Marine Corps will auf Windows 10 umstellen, doch die PCs sind zu alt

Usa, Verteidigungsministerium, Pentagon Bildquelle: Department of Defense
Das United States Marine Corps ist die Elite-Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Wenig elitär ist aber offenbar die IT-Ausrüstung der Marineinfanterie, denn die seit einer Weile durchgeführte Umstellung auf Windows 10 bereitet den Marines ernsthafte Probleme. Insidern zufolge schafft man es nur, einen Bruchteil der Rechner auf das neue Betriebssystem umzustellen.

Vier Millionen Rechner

Das US-amerikanische Verteidigungsministerium ist eine der größten Organisationen, die einen flächendeckenden Umstieg auf Windows 10 durchführen. Vier Millionen Rechner wurden bzw. werden auf das neueste Betriebssystem aufgerüstet, bis Januar 2017 will man 80 Prozent der Maschinen umgestellt haben. Dieser Schritt ist für das Department of Defense (DoD) auch deshalb notwendig, weil man sich neue Sicherheitsstandards gesetzt hat, die die alten Betriebssysteme nicht erfüllen.

Und die Umstellung dürfte auch vielfach nach Plan laufen, mit einer Ausnahme: dem Marine Corps. Bei der Elite-Truppe der US-Streitkräfte kämpft man mit Problemen. Und das obwohl sich die Marineinfanterie gemäß eines ihrer Leitsätze "First In, Last Out" vorgedrängt hat, die Umstellung vorzunehmen.


Denn laut Federal News Radio (via WinBeta) wollten die Marines ihre Rechner als erste umstellen, sie werden aber wohl eher als letzte aus der Sache herauskommen. Denn das Corps wollte bis Anfang 2017 zwischen 60 und 70 Pozent der PCs auf Windows 10 bringen, derzeit sieht es so aus als würden man gerade einmal zehn Prozent schaffen.

Dennis Crall, Chief Information Officer der Marines, sagte, dass die veraltete Hardware Probleme mache. Dieser übte auch Kritik und meinte, dass man beim DoD für das Marine Corps "morgen die Technik von gestern kauft". Man könne die Umstellung auch deshalb nicht so schnell wie gedacht vornehmen, weil die alten Rechner sich nicht per Remote-Zugriff aktualisieren lassen - und für manuelle Upgrades fehle das Budget, so Crall.

Man versucht zwar, die Probleme mit Hilfe von Microsoft-Technikern zu lösen, Crall zeigte sich auch optimistisch, dass man einige Schwierigkeiten lösen kann. Den vom DoD gesetzten Zeitplan wird man aber wohl nicht schaffen, so der IT-Chef der Marines. Usa, Verteidigungsministerium, Pentagon Usa, Verteidigungsministerium, Pentagon Department of Defense
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr Philips HTB3550G 5.1 Home Entertainment-System (3D Blu-ray Bluetooth NFC)
Philips HTB3550G 5.1 Home Entertainment-System (3D Blu-ray Bluetooth NFC)
Original Amazon-Preis
269,00
Im Preisvergleich ab
269,00
Blitzangebot-Preis
209,30
Ersparnis zu Amazon 22% oder 59,70

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden