Apple Music wird nach Kritik am User Interface stark überarbeitet

Apple, musikstreaming, Apple Music, WWDC 2015 Bildquelle: Apple
Der Musik-Streaming-Dienst von Apple soll zu seinem einjährigen Jubiläum weitgehend überarbeitet werden, vor allem will man das Nutzer-Interface intuitiver gestalten. Grund dafür ist, dass die Kalifornier damit noch nicht zufrieden sind. Denn trotz erster Erfolge glaubt man, dass das volle Potenzial noch nicht ausgeschöpft sei, ein Neustart soll dabei helfen.
Derzeit hat Apple Music etwa 13 Millionen zahlender Kunden, doch zuletzt hat der Schwung der ersten Phase wohl stark nachgelassen. Denn laut einem Bericht des Wirtschaftsportals Bloomberg wollen die Kalifornier im Rahmen der Worldwide Developers Conference im Juni einen "Reboot" vorstellen und Apple Music an vielen Stellen überarbeiten. Begleitend will der Konzern eine Werbeoffensive starten, berichtet Bloomberg unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Apple WWDC 2015Apple WWDC 2015Apple WWDC 2015Apple WWDC 2015
Apple WWDC 2015Apple WWDC 2015Apple WWDC 2015Apple WWDC 2015

"Kultur-Clash"

Denn Apples Reaktion auf die wachsende Popularität von Spotify habe zu einem "seltenen Kultur-Clash innerhalb des Konzerns" geführt, so Bloomberg, da Apples Kerngeschäft bis dahin jenes mit iTunes-Downloads gewesen sei. Folge war, dass einige Manager sich aus dem Unternehmen verabschiedet haben und vor allem, dass ein Dienst geschaffen worden ist, der Apples eigene hohe Vorgaben nicht erfüllt.


Das Problem ist vor allem, dass man es bisher nicht geschafft hat, Downloads und Streaming sinnvoll unter einen Hut zu bringen, das ist auch das Hauptziel des geplanten Relaunches. Dieser wird von Content-Chef Robert Kondrk und Nine Inch Nails-Frontman Trent Reznor beaufsichtigt. Auch Beats-Chef Jimmy Iovine ist daran beteiligt, allerdings wird dieser auch für Unruhe innerhalb des Konzerns verantwortlich gemacht, da er parallele Verhandlungen mit Künstlern führe, die nichts mit Apple zu haben.

Die Neugestaltung ist zwar schon länger geplant, derzeit steht das Unternehmen aber zusätzlich unter Beobachtung, da man zuletzt kein ganz so glänzendes Quartal vermelden konnte. Bloomberg verweist auf Experten, die schon länger der Ansicht sind, dass Apples Internet-basierte Software nicht mit der Eleganz seiner Hardware mithalten kann. Apple, musikstreaming, Apple Music, WWDC 2015 Apple, musikstreaming, Apple Music, WWDC 2015 Apple
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

Tipp einsenden