Telekom: Kupfer ist Glasfaser und Netzausbau geht bei Regen nicht

Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Bildquelle: Telekom
Die Deutsche Telekom hat heute Ergebnisse des ersten Geschäftsquartals veröffentlicht - und hinterlässt bei allen, die weiter auf einen schnelleren Ausbau einer zukunftsfähigen Internet-Infrastruktur hoffen, vor allem ein anhaltendes Stirnrunzeln.
Nimmt man den heute veröffentlichten Geschäftsbericht für bare Münze, schaffte es das Unternehmen mit sinkenden Investitionen in den Netzausbau ein "Rekordwachstum bei Glasfaseranschlüssen in Deutschland" hinzubekommen. Wer nun aber anmerkt, dass er trotzdem immer noch nur Kupfer abbekommt - nun, der hat einfach noch nicht gelernt, wie das Telekom-Management denkt.

Denn dieses sorgt schlicht für Erfolgsmeldungen, indem die Definitionen für die Anschluss-Technologien umgedeutet werden. Bei der Telekom gilt schlicht alles als Glasfaser-Anbindung, bei dem ein Lichtleiter zumindest in der näheren Umgebung zum Einsatz kommt - wie etwa als Backbone-Anschluss des Verteilerkastens. So kommt das Unternehmen nun zu dem Ergebnis, dass es in Deutschland bereits 23,7 Millionen Haushalte mit Glasfaser-Zugängen versorgt - selbst wenn die Nutzer doch nur an einem dünnen Kupferdraht hängen, wie es bei VDSL & Co. der Fall ist.

Telekom MagentaCLOUDTelekom MagentaCLOUDTelekom MagentaCLOUDTelekom MagentaCLOUD

Besser geht wegen des Wetters nicht

Die Zahl der entsprechenden Anschlüsse sei dabei im Jahresvergleich um rund 4 Millionen gesteigert worden. Etwa 0,9 Milliarden Euro an Investitionen wurden hierfür aufgewandt. Letztlich steckte die Telekom somit 4,3 Prozent weniger Geld in den Netzausbau. Das die Höhe der Ausgaben gesunken sei liegt den Angaben zufolge an dem Problem, dass es zu diesem Jahresbeginn häufiger geregnet hat als im letzten Jahr und dadurch Baumaßnahmen nicht durchgeführt werden konnten.

Vom wirtschaftlichen Standpunkt her steht die Telekom dabei sehr gut da. Der Umsatz kletterte um 4,7 Prozent auf 17,6 Milliarden Euro. Den Nettogewinn konnte das Unternehmen dabei von 787 Millionen Euro auf stolze 3,13 Milliarden Euro ausbauen. Das Wachstum kommt dabei zum wesentlichen Teil von den glänzenden Geschäften der US-Mobilfunktochter. Doch auch hierzulande muss sich der Konzern zumindest keine Sorgen machen, dass die Zurückhaltung beim echten Glasfaser-Ausbau schnell Konsequenzen nach sich zieht. Denn durch die Regelungen zum Vectoring-Ausbau konnte die Telekom ein Stück weit jene Kontrolle über die Infrastruktur zurückerlangen, die sie sich zuvor verstärkt mit der Konkurrenz teilen musste. Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Telekom
Mehr zum Thema: Telekom
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren71
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr Logitech Wireless Desktop MK710 (QWERTZ, deutsches Tastaturlayout)
Logitech Wireless Desktop MK710 (QWERTZ, deutsches Tastaturlayout)
Original Amazon-Preis
74,98
Im Preisvergleich ab
68,96
Blitzangebot-Preis
59,90
Ersparnis zu Amazon 20% oder 15,08

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden