Malware im Brennstab-Ladebereich des AKW Gundremmingen

AKW, Kernkraftwerk, Atomkraftwerk, Gundremmingen Bildquelle: Myratz (CC BY 3.0)
Während der Vorbereitung einer Revision des Blocks B im Kernkraftwerk Gundremmingen fiel auf, dass ein Computer mit Malware infiziert ist. Es handelte sich hier um ein Systen, das zur Lademaschine für die strahlenden Brennelemente gehört, das im Jahr 2008 installiert wurde.
Über den Vorfall informierte das Kraftwerk im Rahmen seiner Meldepflicht. Die zuständige Aufsichtsbehörde und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) seien über die Angelegenheit informiert worden. Die IT-Fachkräfte des Betreiberkonzerns RWE seien aktuell mit einer weiteren Aufklärung beschäftigt. Dabei hätten sich jedoch keine Infektionen anderer Systeme gefunden.

Den Angaben zufolge handelte es sich bei der Malware um einen Schädling, der der Fachwelt bereits seit einigen Jahren bekannt ist. Um welchen Typ es sich genau handelt, wurde nicht gesagt. Allerdings soll der Zweck der Schad-Software darin bestanden haben, "ungewollte Verbindung zum Internet herzustellen". Es dürfte sich also um einen Trojaner zum Aufbau eines Botnetzes handeln. Insofern ist nicht davon auszugehen, dass es sich um eine gezielte Attacke auf das Kernkraftwerk handelte.

Thermo-SolarkraftwerkThermo-SolarkraftwerkThermo-SolarkraftwerkThermo-Solarkraftwerk

Kein Befall auf Steuerungs-Systemen

Und auch auf den Betrieb der Anlage hätte die Malware wohl keine Auswirkungen gehabt. Der fragliche Rechner diente demnach nicht der Steuerung der Brennelementen-Zuladung, sondern der nachträglichen Datenverarbeitung und -visualisierung. Aufgrund der Systemarchitektur sei auszuschließen gewesen, dass der Schädling Einfluss auf die Steuerung nimmt. Denn die Rechner, die mit den technischen Komponenten des Kraftwerks an sich verbunden sind, seien physisch vom Internet entkoppelt.

Wie die Malware genau auf das System kam und wie lange sie dort schon schlummerte ist derzeit noch unbekannt. Laut den Betreibern wurden aber bereits Schritte eingeleitet, um die IT-Sicherheit zu verbessern. In der Region wurden aber bereits Forderungen laut, die Bevölkerung genauer über den Sachverhalt zu informieren.

Das Kraftwerk Gundremmingen soll im Zuge des Atomausstiegs im Jahr 2021 endgültig vom Netz gehen. Erst kürzlich hatten lokale Gruppen für eine schnellere Stilllegung der Reaktor-Blöcke demonstriert.

Globaler IT-Bericht
Atomkraftwerke sind 'unsicher schon im Design'
AKW, Kernkraftwerk, Atomkraftwerk, Gundremmingen AKW, Kernkraftwerk, Atomkraftwerk, Gundremmingen Myratz (CC BY 3.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:15 Uhr Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
97,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
79,98
Ersparnis zu Amazon 18% oder 18
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden