Spionagekameras: Netzagentur geht gegen Verkäufer & Käufer vor

Kamera, Crowdfunding, Digicam, Fisheye, Mini Kamera Bildquelle: indiegogo.com
Die Bundesnetzagentur hat bekannt gegeben, dass man wegen der vermehrten Verfügbarkeit und Nutzung von Spionagekameras aktiv werden will. Jetzt geht man gegen Verkäufer und Käufer der meist WLAN-fähigen Kameras, die sich als Alltagsgegenstand tarnen, vor.

Kamera verstecken nicht erlaubt

Das Telekommunikationsgesetz verbietet in § 90 den Besitz, Vertrieb und die Herstellung von "Sendeanlagen", die sich als Alltagsgegenstand tarnen und "aufgrund dieser Umstände in besonderer Weise geeignet und dazu bestimmt sind, das Bild eines anderen von diesem unbemerkt aufzunehmen". Die immer breitere Verfügbarkeit solcher getarnten Mini-Kameras, die die nötige Technik in immer kleineren Bauteilen unterbringen, sorgt jetzt für ein Einschreiten der Aufsichtsbehörde. Kamera-Module von LinXKameramodule werden immer kleiner Wie die Bundesnetzagentur in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt gibt, ist man in den letzten Wochen in mehr als 70 Fällen gegen verbotene Spionagekameras vorgegangen. "Besonders beliebt ist es nach unseren Erkenntnissen, diese Kameras in Uhren, Rauchmeldern oder Lampen zu verstecken", so Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Aber auch Pop-Art-Blumen oder Powerbanks dienen als Verkleidung. Der Phantasie sind hierbei offenbar keine Grenzen gesetzt."

Wie die Aufsichtsbehörde auch in eigener Recherche ermittelt haben will, ist es im Internet kein Problem, auf verschiedenen Verkaufsplattformen Spionagekameras zu erwerben. Wird die Behörde auf ein solches Angebot aufmerksam oder erhält einen entsprechenden Hinweis, wird der Betreiber zu einer Löschung veranlasst. Darüber hinaus soll mit dem anschließenden Verwaltungsverfahren sichergestellt werden, dass kein weiterer Vertrieb und keine Nutzung stattfindet.

Vernichtung mit Nachweis

Wie in der Mittelung zu lesen ist, soll dieses Verfahren dazu führen, dass Verkäufer die Käufer der Gegenstände gegenüber der Behörde benennen müssen. Zu guter Letzt werden dann sowohl der Verkäufer als auch seine Kunden dazu aufgefordert, den Gegenstand zu vernichten und "einen Nachweis, etwa in Form einer Bescheinigung einer Abfallwirtschaftsstation, beizubringen".

"Diese Kameras ermöglichen eine unbemerkte Fernüberwachung und gefährden dadurch ein unbeschwertes Privatleben. Wir gehen daher entschlossen gegen alle Beteiligten wie Hersteller, Verkäufer und Käufer dieser Kameras vor", so der Präsident der Bundesnetzagentur.

Download
Spybot Anti-Beacon for Windows 10 - Anti-Spionage-Tool
Kamera, Crowdfunding, Digicam, Fisheye, Mini Kamera Kamera, Crowdfunding, Digicam, Fisheye, Mini Kamera indiegogo.com
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:35 Uhr Synology DS716+II/2TB-RED NAS-System
Synology DS716+II/2TB-RED NAS-System
Original Amazon-Preis
627,36
Im Preisvergleich ab
502,00
Blitzangebot-Preis
503,20
Ersparnis zu Amazon 20% oder 124,16

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden