Windows 10 Build 14328: Riesen-Update mit neuem Startmenü & mehr

Cortana auf dem Lockscreen

Microsoft setzt mit der Build 14328 einen Großteil der auf der BUILD 2016 Entwicklerkonferenz kürzlich angekündigten Neuerungen in die Tat um. Dazu gehört auch, dass der Sprachassistent Cortana nun direkt auf dem Lockscreen zur Verfügung steht. Wer will kann nun einfach auf ein auf dem Lockscreen angezeigtes Cortana-Symbol klicken oder tippen, um dann eine Frage oder Aufgabe anzusagen. Auf diese Weise können nicht nur einfache Fragen beantwortet, sondern auch Termine und Erinnerungen gesetzt werden.
Windows 10 Build 14328Cortana ist jetzt auch... Windows 10 Build 14328...auf dem Lockscreen verfügbar
Das Ganze beschränkt sich natürlich auf einfache Aufgaben wie etwa die Abfrage des Wetters oder der Verkehrslage auf dem Heimweg. Betrifft eine Frage Informationen, die die Privatsphäre des Nutzers betreffen oder für deren Abruf eine bestimmte App gestartet werden muss, verlangt Cortana die Entsperrung des jeweiligen PCs oder Smartphones. Auf diese Weise will Microsoft sicherstellen, dass die Sicherheit der Nutzerdaten gewährleistet bleibt.

Natürlich bleibt die Verfügbarkeit von Cortana auf dem Lockscreen ein optionales Feature - der Anwender muss das ganze also zunächst in den Einstellungen von Cortana aktivieren. Auch die "Hey Cortana"-Funktion sollte eingeschaltet werden, wenn man das Feature wirklich aktiv auf dem Lockscreen nutzen will - gerade bei mobilen Geräten könnten sich dadurch attraktive Nutzungszenarien ergeben, kann man Cortana so doch kurz Informationen liefern lassen, ohne das jeweilige System entsperren zu müssen.

Cortana verbindet verschiedene Geräte eines Nutzers und läuft ohne Nutzerkonto

Cortana bekommt mit Build 14328 auch endlich wirklich funktionierende Synchronisations-Features für das Zusammenspiel mit mobilen Geräten. Man hatte diese zwar bereits mit der letzten Preview-Build für Smartphones eingeführt, doch die nun ebenfalls für mobile Geräte vorliegende neue Build 14328 macht diese nun auch tatsächlich auf Smartphones verfügbar. Cortana kann so am PC auch über einen niedrigen Akkustand informieren und ähnliches. Der Sprachassistent kann nun bei Bedarf auch das Smartphone klingeln lassen und das Telefon orten, um es wiederzufinden, wenn man es mal verlegt hat. Karten lassen sich nun außerdem über alle Geräte hinweg teilen.

Microsoft Sprachassistent kann nun außerdem erstmals auch ganz ohne Anmeldung mit einem Microsoft-Konto genutzt werden - installiert man die neue Build, funktioniert Cortana sofort, ohne irgendwelche Einstellungen vorzunehmen oder sich anzumelden. Auf diese Weise will Microsoft den Einstieg in die Nutzung von Cortana erleichtern, um so mehr Nutzer für das Angebot zu begeistern. Ohne Anmeldung lassen sich natürlich die diversen an ein Nutzerkonto gebundenen Funktionen nicht nutzen, doch man kann dennoch Suchanfragen und ähnliches über Cortana abwickeln. Mit der Windows 10 Anniversary Edition wird die Neuerung dann auf breiter Front für alle Anwender Einzug halten.

Weitere Lockscreen-Verbesserungen

Microsoft hat mit der neuen Windows 10-Build nicht nur Cortana auf den Lockscreen gebracht, sondern auch einige weitere Neuerungen auf dem Sperrbildschirm umgesetzt. Ab sofort werden bei eingehenden E-Mails die Absenderadressen nicht mehr auf dem Lockscreen angezeigt. Wer dies dennoch wünscht, kann im Einstellungsmenü entsprechende Änderungen vornehmen. Darüber hinaus werden nun bei der Wiedergabe von Medien Steuerungselemente auf dem Lockscreen angezeigt, so dass man auch bei gesperrtem System Musik spielen, pausieren oder überspringen kann.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe kleinerer, mehr oder weniger bedeutsamer UI-Veränderungen. Ab sofort kann man bei der Nutzer-Autentifizierung zwischen der Anmeldung per Gesichtserkennung (z.B. beim Surface Pro 4 oder Surface Book) oder Passwort bzw. PIN wählen. Der UAC-Dialog, welcher erscheint, wenn eine App zusätzliche Berechtigungen benötigt, wurde nun ebenfalls aufgefrischt und entspricht nun optisch stärker dem Modern-Design von Windows 10.

Windows 10 Build 14328Windows 10 Build 14328Windows 10 Build 14328Windows 10 Build 14328

Microsoft hat außerdem eines der bekanntesten und wichtigsten Symbole der Windows-Oberfläche aufgefrischt: das Icon des Datei-Explorers. Es ist nun großflächig weiß gehalten und besitzt nur noch am oberen Rand einen gelben Streifen. Dadurch soll es einerseits stärker an die "Schwarz/Weiß"-Designsprache der anderen Icons auf dem Windows-Desktop angepasst werden, andererseits aber einen Teil seines traditionellen Aussehens behalten.

Gleichzeitig verschwindet der File-Explorer ab Werk vorerst aus der Taskleiste, so dass man ihn in Build 14328 von Hand dort anpinnen muss. Microsoft will so ausloten, welche der beiden Varianten von den Anwendern bevorzugt wird und ihnen außerdem mehr Raum auf der Taskleiste zur freien Verfügung stellen. Der schnelle Zugriff auf den Datei-Explorer ist auch über das entsprechende Symbol in der linken Leiste im Startmenü möglich.

Updates für die Einstellungen-App

Die Settings-App wird mit Windows 10 Build 14328 ebenfalls aktualisiert und bekommt nun für alle Unterbereiche eigene Symbole spendiert, die auch dann erscheinen, wenn man die Settings-App im Startmenü anpinnt. Gibt man in der Settings-App im Suchfeld einen Begriff ein, wird nun ein ausklappendes Menü mit Vorschlägen angezeigt, um so schneller die benötigten Einstellungen zu finden und ändern zu können.

Windows 10 Build 14328: Ink Workspace & neue Stylus-Features
Microsoft Video zeigt Neuerungen in Aktion
Neu ist auch die überarbeitete Einstellungsseite für den Stylus im Geräte-Bereich, die im Rahmen der Einführung der diversen Neuerungen rund um die Stifteingabe aufgefrischt wurde. So kann man nun festlegen, welche Aktion durchgeführt wird, wenn man die Tasten an einem Stylus drückt. Auch lässt sich festlegen, dass alle Touch-Eingaben ignoriert werden sollen, während man den Stift nutzt. Hinzu kommen die Einstellungen für den neuen Windows Ink Workspace, auf den wir in einem separaten Artikel genauer eingehen. Microsoft hat zudem die Einstellungen für die Onscreen-Tastatur und die Handschrifteingaben getrennt. Windows 10 Build 14328Apps können 'zurückgesetzt' werden Der Umgang mit den zahlreichen für Windows 10 verfügbaren Apps soll nun ebenfalls leichter geworden sein. Sollte eine Universal-App einmal unbrauchbar geworden sein, kann man sie auf Wunsch zurücksetzen, um dabei ihre Daten löschen zu lassen und "von vorn zu beginnen". Noch wird nicht bei allen Apps das Zurücksetzen unterstützt, doch in Zukunft sollen die entsprechenden Funktionen für alle Apps Einzug halten. Künftig sollen an der gleichen Stelle im Bereich "Apps & Funktionen" auch Add-Ons und herunterladbare Inhalte für einzelne Apps verwaltet werden können - noch stehen aber keine derartigen Apps zur Verfügung. Windows 10 Build 14328Insider-Programm mit eigener Unterseite in der Settings-App Wer die neue Windows 10 Build 14328 einsetzt, kann nun außerdem in der Settings-App in einem neu eingerichteten Bereich auswählen, welche Art von Preview-Builds er erhalten möchte. Microsoft hat also eine eigene Einstellungen-Seite für das Windows Insider Programm integriert, auf der man den Bezug der Previews stoppen oder die Art der zu beziehenden Builds wählen kann (Fast- oder Slow-Ring, etc.).

Upgrade kann ohne zwischenzeitliche Nutzeranmeldung durchlaufen

Microsoft macht den Insider-Testern (und langfristig auch allen anderen Anwendern) das Leben zudem mit einer weiteren Neuerung leichter: installiert man ein Upgrade, musste man sich vor dem erfolgreichen Abschluss des Vorgangs bisher immer zunächst einloggen. Dieser Schritt fällt nun weg, so dass das Upgrade komplett durchläuft und man sich erst am Ende des Vorgangs neu einloggen muss. Dabei speichert das System die Anmeldedaten des vor dem Upgrade verwendeten Nutzerkontos zwischenzeitlich auf der jeweiligen Festplatte und nutzt diese zum automatischen Login während des Upgrades.

Noch ist das ganze aber experimenteller Natur, so dass dieser Ansatz zunächst nur nach einem Eingriff in die Registrierungsdatenbank genutzt werden kann. Man muss dazu die Kommandozeile mit Administatorrechten öffnen und folgende Eingabe vornehmen und im Anschluss natürlich Enter drücken, um die Veränderung an der Registry umsetzen zu lassen: REG ADD "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon" /v ARSOUserConsent /t RED_DWORD /d 0x00000001 /f. Diese Neuerung kann zudem ausschließlich mit einem lokalen oder einem normalen Microsoft-Account durchgeführt werden - Unternehmenskonten mit Richtlinien werden nicht unterstützt.

Zu guter letzt sei auch noch erwähnt, dass Anwender, die mit mehreren Virtuellen Desktops arbeiten, ab sofort auf ihrem Trackpad schneller zwischen den verschiedenen Arbeitsflächen wechseln können. Mit einer schnellen Wischgeste unter Verwendung von vier Fingern kann der Wechsel vollzogen werden, wobei eine entsprechende Unterstützung in Form eines nur bei neueren Notebooks und 2-in-1-Geräten verbauten sogenannten "Precision Trackpads" gegeben sein muss.

Microsoft ruft zum Bug Bash

Im Zuge der Auslieferung der Windows 10 Build 14328 will Microsoft in der nächsten Woche auch einen sogenannten Bug Bash abhalten. Daran können auch die Insider-Tester teilnehmen, indem sie an insgesamt vier Tagen im Feedback-Hub der neuen Build bestimmte "Quests" auswählen, die sich mit speziellen Neuerungen in der Vorabversion beschäftigen. Auf diese Weise will der Konzern mit Hilfe der Tester schnell Feedback sammeln, um die kommende Ausgabe von Windows 10 noch besser zu machen, die derzeit unter dem Namen "Redstone" entwickelt wird und im Juli als sogenannte Windows 10 Anniversary Edition erscheint.

Download
Windows 10 - ISO-Datei inkl. Herbst-Update
Windows 10 Umstieg
Diese kostenlosen Tools brauchst du
Windows 10 FAQ
Alle Fragen umfassend beantwortet
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren125
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Windows 10 Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden