Android-Bündelung: EU wirft Google Wettbewerbsverzerrung vor

Eu, Europa, Europäische Union, Flagge, EU-Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr
Die Europäische Union macht ernst. Der US-Internetkonzern Google sieht sich ab sofort offiziell mit dem Vorwurf der EU-Wettbewerbshüter konfrontiert, die marktbeherrschende Stellung von Android zum Nachteil von Wettbewerbern auszunutzen.
Wie die EU-Kommissarin Margrethe Vestager heute in Brüssel verlauten ließ, geht man aufgrund der während vorab durchgeführten Untersuchungen erlangten Erkenntnisse davon aus, dass Google durch die Bündelung seiner Apps mit dem mobilen Betriebssystem Android die Wahlfreiheit der Kunden einschränkt. Dadurch werde Innovation durch andere Anbieter unterdrückt und somit der Wettbewerb behindert.

Android NAndroid NAndroid NAndroid N
Android NAndroid NAndroid NAndroid N

Nach Auffassung der EU-Wettbewerbshüterin verstößt Google gegen die geltenden Gesetze, weil man von den Geräteherstellern die Vorinstallation der Google-Suche und des Chrome-Browsers verlangt, wenn diese den Google Play-Store auf ihren Smartphones und Tablets anbieten wollen. Auch soll Google den Vertrieb von Geräten auf Basis der AOSP-Variante von Android verhindert haben.

Darüber hinaus wirft die EU Google außerdem vor, auch mit finanziellen Anreizen für Hersteller und Netzbetreiber, die die Google-Suche auf den Geräten ab Werk installieren, gegen Wettbewerbsrecht verstoßen zu haben. Google droht jetzt zumindest theoretisch eine Strafzahlung in Höhe von jeweils sieben Milliarden Dollar für jeden der beiden Verstöße.

Für Google bedeuten die Vorwürfe der EU eine massive Bedrohung einer seiner Haupteinnahmequellen. Durch den Vertrieb der Google-Produkte in Verbindung mit Android hat man in den vergangenen Jahren erheblich vom Erfolg des Betriebssystems profitiert. Aktuell laufen nach Angaben von Marktforschern rund 71 Prozent der in Westeuropa genutzten Smartphones mit Android als Betriebssystem.

Hinter den Vorwürfen der EU stehen nach Angaben des Wall Street Journal zumindest teilweise Beschwerden von europäischen Netzbetreibern, heißt es. Diese hätten beklagt, dass ihre Dienste und Produkte kaum Beachtung finden würden, weil Googles eigene Services und Angebote so stark im Mittelpunkt stehen, wenn es um Android-Geräte geht. Eu, Europa, Europäische Union, Flagge, EU-Flagge Eu, Europa, Europäische Union, Flagge, EU-Flagge Nicolas Raymond / Flickr
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren67
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:55 Uhr DOOM - 100% Uncut - Day One Edition inkl. Steelbook - [PC]
DOOM - 100% Uncut - Day One Edition inkl. Steelbook - [PC]
Original Amazon-Preis
54,99
Im Preisvergleich ab
16,90
Blitzangebot-Preis
18,97
Ersparnis zu Amazon 66% oder 36,02

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden