Netzagentur-Chef empfiehlt Kritikern bockig eigenen Glasfaser-Ausbau

Glasfaser, Licht, Fiber Bildquelle: Alex Blackie
Ungewohnt offen hat sich der Chef der Bundesnetzagentur in der schon länger andauernden Debatte um die Gestaltung des Vectoring-Ausbaus hinter die Deutsche Telekom gestellt. Zuvor hatte die Behörde den Planungen des ehemaligen Staatskonzerns in dem Bereich bereits weitgehend zugestimmt.
Das Problem beim Vectoring besteht darin, dass ein Provider die volle Kontrolle über einen Verteilerkasten bekommen muss, um Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde im Downstream anbieten zu können. Denn auf den Vectoring-Kanälen müssen Störsignale aus anderen Verbindungen aktiv herausgefiltert werden - was nicht möglich ist, wenn Wettbewerber unkontrolliert dazwischenfunken.

Die Telekom-Konkurrenten kritisierten an dem nun beschlossenen Konzept aber, dass es quasi einer Remonopolisierung des Netzes gleichkommt, wenn die Telekom wieder Exklusivrechte erhält. Netzagentur-Chef Jochen Homann verteidigte die Entscheidung gegenüber dem Handelsblatt nun aber und warf wiederum den Telekom-Wettbewerbern vor, unter dem Deckmantel des Wettbewerbs lediglich eigene Wirtschaftsinteressen zu verfolgen.

Baut doch selbst

Seiner Ansicht nach stelle es kein Problem dar, wenn andere Provider nun wieder aus den einst geöffneten Netzverteilern herausgedrängt werden. Diesen stünden immerhin andere Möglichkeiten zur Verfügung, um an die Kunden heranzutreten. "Im Übrigen können Wettbewerber etwa durch einen eigenen Glasfaserausbau immer einen direkten Zugriff zum Endkunden erhalten", sagte er. Wer sich also nicht der Telekom unterordnen wolle, die wieder stärkere Kontrolle über das einst mit Steuermitteln errichtete Festnetz bekommt, solle also seine eigene Infrastruktur bauen.

Ein beschleunigter Glasfaser-Ausbau wird durchaus auch von verschiedenen anderen Seiten gefordert - allerdings als zentrales Infrastruktur-Projekt und nicht als Notbehelf für jene, die sich bei den Entscheidungen der Bundesnetzagentur benachteiligt fühlen. Aktuell steht Deutschland hinsichtlich des Ausbaus zukunftsfähiger Internet-Infrastrukturen weit hinter den meisten anderen europäischen Ländern.

Stinkefinger inklusive
Telekom bringt Glasfaser-Angebot für Privatkunden


Großer DSL-Vergleichs-Rechner
Glasfaser, Licht, Fiber Glasfaser, Licht, Fiber Alex Blackie
Mehr zum Thema: DSL
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren64
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden