Kanye West wegen Nicht-lange-Tidal-Exklusivität von "Pablo" verklagt

Streaming, Tidal, Kanye West, The Life of Pablo Bildquelle: Tidal/Kanye West
The Life of Pablo, das letzte Album des Hip-Hoppers Kanye West, ist auch in IT-Kreisen ein Gesprächsthema. Das liegt daran, dass der im Internet sehr aktive Künstler um die Veröffentlichung eine - sicherlich auch medienwirksame - Inszenierung durchgeführt hat. So behauptete West lautstark, dass das Album auf immer und ewig Tidal-exklusiv sein werde. Dieses gebrochene Versprechen brachte ihm nun eine Klage ein.
Kanye West hatte Mitte Februar lautstark für den Streaming-Dienst getrommelt und per Tweet angekündigt, dass The Life of Pablo "nie nie nie auf Apple sein wird" und auch niemals regulär in den Verkauf kommen werde. Nicht einmal zwei Monate später wurde das Album dann aber doch für andere Streaming-Dienste freigegeben, darunter Spotify, Google Play Music und auch Apple Music.

Das lässt West aber gewissermaßen noch eine argumentative Hintertür offen, da Streaming kein Verkauf darstellt und er auch behaupten kann, dass er mit "Apple" eigentlich iTunes gemeint hat (und den dortigen Download-Verkauf). Kanye West: The Life of PabloDie Tidal-'Exklusivität' währte nicht lange

"You can only get it on Tidal"

Schwieriger wird es Kanye West hingegen haben, seine Aussage bezüglich Tidal hinzudrehen: Denn er schrieb im oben erwähnten Tweet auch: "Man kann es (The Life of Pablo) nur auf Tidal bekommen." Darum dreht sich nun die Klage, die gegen West von einem Fan eröffnet worden ist, Ziel ist hier eine Sammelklage mit möglichst vielen Teilnehmern bzw. Klägern.

In dieser geht es vereinfacht gesprochen um Täuschung von Konsumenten, auch Datenschutz spielt eine Rolle. Denn Kanye West hat laut Klage (gefunden von Pitchfork, via TechCrunch) Kunden bzw. Fans getäuscht, um sie auf Tidal zu locken. Denn das schien eine Zeit lang der einzige Dienst zu sein, auf dem man "Pablo" hören kann.

Die Klage argumentiert, dass Tidal auf diese Weise nicht neue zwei Millionen Abonnenten gewonnen habe, sondern auch an wertvolle persönliche Daten gekommen sei. Der Gesamtwert von Abos sowie Nutzerinformationen wurde mit rund 84 Millionen Dollar beziffert. Die nun eingereichte Klage verlangt u. a. eine Löschung der auf diese Weise erlangten privaten Daten.

Siehe auch: Kanye West und Nicht-Tidal-Streaming - Nein! Nein! Nein! Na gut, doch Streaming, Tidal, Kanye West, The Life of Pablo Streaming, Tidal, Kanye West, The Life of Pablo Tidal/Kanye West
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:05 Uhr ABUS Bremsscheibenschloss
ABUS Bremsscheibenschloss
Original Amazon-Preis
111,28
Im Preisvergleich ab
111,28
Blitzangebot-Preis
82,61
Ersparnis zu Amazon 26% oder 28,67

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden