FBI kann sich vor Anfragen iPhones zu knacken kaum retten, hilft gern

Polizei, Kriminalität, Fbi, Agent Bildquelle: FBI
Nach dem wochenlangen Gerichtsstreit um die Entsperrung des iPhones eines Attentäters zwischen den US-Behörden und Apple kommt jetzt erneut die Forderung nach einer generellen Hilfe beim Durchleuchten von iOS-Geräten auf. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, kann sich das FBI kaum noch vor Anfragen für Entschlüsselung retten.
Demnach sollen jetzt die diversen Strafverfolgungsbehörden in den USA Blut geleckt haben, nachdem das FBI mitgeteilt hatte, das iPhone eines Attentäters ohne die Hilfe von Apple geknackt zu haben. Reuters liegt eine interne Stellungnahme des FBI vor, die den Behörden ihre Zusammenarbeit bei Untersuchungen zusichert, in denen die verschlüsselten Daten eines Smartphones zur Aufklärung beitragen könnten. Es müsse nur dafür gesorgt sein, dass es in den Fällen sowohl eine rechtliche als auch polizeiliche Grundlage gebe - womit ein ordnungsgemäßer Gerichtsbeschluss für das Knacken eines Smartphones gemeint ist.

Richter hatten schon in vielen Fällen eine Überwachung oder Datenauswertung über das iPhone genehmigt, nur scheiterten die Behörde häufig dran, Zugriff zu den Daten zu erhalten. Ohne die Mithilfe der Verdächtigen war das kaum möglich, bis das FBI nun angeblich über NAND-Mirroring geknackt hatte.

FBI soll helfen

Als das bekannt wurde, liefen die Drähte bei der Bundespolizei heiß. Behörden sehen nun ihre Chance gekommen, in ungeklärten Fällen einen Zugriff auf ein iPhone genehmigt zu bekommen und den Zugriff mit Hilfe des FBI auch verwirklichen zu können.

Siehe auch: 'Fall iPhone' ist zu Ende, FBI hat das Gerät ohne Apple-Hilfe geknackt

Das FBI sieht sich nun auch in der Pflicht bei der Verbrechensaufklärung zu helfen, schreibt Reuters. Es sei ein ungeschriebenes Gesetz, dass das FBI den lokalen Behörden unter die Arme greife, wo es geht. Vor allem die Weitergabe von Know-How und das Bereitstellen von Software gehöre dazu.

Zeitsensitives Problem

Schließt Apple die Lücke nun bald, werden die Behörden so oder so wieder vor verschlossenen Türen stehen. Und das sei laut Reuters nur eine Frage der Zeit, denn es sei so gut wie unmöglich, Pandora zurück in die Kiste zu stecken und die FBI-Methode zum Knacken des iPhones geheimzuhalten.

Danke für die Übermittlung dieser Meldung!

Polizei, Kriminalität, Fbi, Agent Polizei, Kriminalität, Fbi, Agent FBI
Mehr zum Thema: iPhone
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren94
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:20 Uhr Salcar USB 3.0 Offline Klon Docking Station mit 2 Einschüben, optimiert für HDD/SSD Festplatte, 2,5' und 3,5', 2,5 und 3,5 Zoll (SATA I / II / III) , inklusive USB 3.0 Kabel und 12V 4A Netzteil, unterstützt 2x 6TB
Salcar USB 3.0 Offline Klon Docking Station mit 2 Einschüben, optimiert für HDD/SSD Festplatte, 2,5' und 3,5', 2,5 und 3,5 Zoll (SATA I / II / III) , inklusive USB 3.0 Kabel und 12V 4A Netzteil, unterstützt 2x 6TB
Original Amazon-Preis
31,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
27,19
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,80
Nur bei Amazon erhältlich

Apple iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden