AMOLED-Displays für Handys jetzt günstiger zu produzieren als LCDs

OLED, Amoled, Novaled Bildquelle: Novaled
Die Zahl der Smartphones mit AMOLED-Displays ist zwar jüngst weiter gestiegen, doch inzwischen ist wohl auch die letzte Hürde gefallen, die den Trend hin zu derartigen Panels ausbremste: der Preis. Analysten zufolge sind OLED-Panels inzwischen günstiger zu fertigen als LCDs.
Wie die Analysten von IHS berichten, hat sich ihre Vorhersage erfüllt, dass die Preise für AMOLED-Panels in den letzten zwei Jahren erheblich fallen würden. Vor kurzem war es nun soweit, denn angeblich sind die Produktionskosten inzwischen unter das Niveau von LC-Displays gefallen, so dass immer mehr Hersteller beginnen dürften, OLED-Bildschirme einzusetzen.


Konkret behauptet IHS unter Berufung auf seine Marktanalysen und Anfragen bei Herstellern, dass im ersten Quartal des Jahres 2016 nur noch 14,30 US-Dollar für ein fünf Zoll großes AMOLED-Panel mit Full-HD-Auflösung fällig wurden. Zum Vergleich: im gleichen Zeitraum lagen die Produktionskosten für ein vergleichbares LCD-Panel bei 14,60 Dollar. Die Analysten gehen davon aus, dass sich der Abwärtstrend bei den OLED-Displays weiter fortsetzt.

Wachsende Kapazitäten sorgen für schnellen Preisverfall

Wie stark die Preise sinken, zeigt ein Blick auf das vorangegangene Quartal, also die letzten drei Monate des Jahres 2015 - während für ein LCD in diesem Zeitraum 15,70 Dollar an Produktionskosten anfielen, waren es bei AMOLED-Panels noch ganze 17,10 Dollar. Beide Technologien werden also günstiger, doch aufgrund der gestiegenen Kapazitäten und den damit gewachsenen Stückzahlen geht es bei den OLED-Panels schneller abwärts.

LGs POLED-TechnologieLGs POLED-TechnologieLGs POLED-TechnologieLGs POLED-Technologie

Die Angaben von IHS basieren auf den Produktionskosten von LTPS-LCDs (Low Temperature Poly-Silicon Liquid Crystal Display), also der effizientesten Variante der TFT-LCD-Technologie. Die Analysten beschränkten sich mit ihren Aussagen ausdrücklich auf eine Diagonale von fünf Zoll, weil dies derzeit der gefragteste Formfaktor ist. Wie es bei den Preisen für kleinere Panels oder größere Varianten mit höheren Auflösungen aussieht, verriet man zunächst nicht.

IHS geht davon aus, dass nun immer mehr Smartphones der unteren und mittleren Preisklassen mit AMOLED-Panels auf den Markt kommen werden, da die Hersteller natürlich daran interessiert sind, ihre Kosten niedrig zu halten. Erste Beispiel für diesen Trend gibt es schon, setzen doch Hersteller wie OnePlus und natürlich allen voran auch Samsung inzwischen auch bei Mittelklasse-Smartphones vermehrt auf OLED-Panels.

AMOLED-Bildschirme können Vorteile in Sachen Farbwiedergabe und Kontrast bieten, sollen aber auch energieeffizienter arbeiten als LCDs. Gleichzeitig kann die Bildqualität abhängig von der Auflösung unter der häufig verwendeten diamantförmigen Pixelmatrix leiden und es wird häufig kritisiert, dass sich bei seitlicher Betrachtung schnell ein für manche Anwender störender Farbschleier über das Display legt, was an der Bauweise der Panel liegt. OLED, Amoled, Novaled OLED, Amoled, Novaled Novaled
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden