SONiC: Microsoft startet auch noch ein eigenes Linux-Betriebssystem

Microsoft, Linux, Betriebssysteme Bildquelle: Microsoft
Wer bereits dachte, mit der Ankündigung einer Linux-Version des Microsoft SQL Servers wäre der Höhepunkt der Öffnung des Redmonder Software-Konzerns für die Open Source-Community bereits erreicht, sieht sich getäuscht. Jetzt bringt das Unternehmen auch noch eine eigene Linux-Distribution heraus.
Das Betriebssystem wurde auf den Namen "SONiC" getauft, was lediglich eine etwas griffigere Abkürzung für "Software for Open Networking in the Cloud" darstellt. Als Grundlage für die Entwicklung der eigenen Distribution dient dabei Debian GNU/Linux. Wie aus dem Namen schon abzuleiten ist, handelt es sich dabei allerdings nicht um ein System, das auf Client-Rechnern von Nutzern zum Einsatz kommen soll, sondern auf Netzwerkgeräten.

Auch handelt es sich im Grunde nicht um eine gänzlich neue Entwicklung. Im Grunde handelt es sich um eine etwas erweiterte Ausgabe des Azure Cloud Switch (ACS)-Betriebssystem, das Microsoft bereits im vergangenen Herbst in den Einsatz schickte. ACS wird allerdings ausschließlich innerhalb des Unternehmens eingesetzt und werkelt hier auf den Switches, die in den Microsoft-Datenzentren die einzelnen Systeme der Azure-Infrastruktur miteinander verbinden.

Azure: CoreOS und Cloud Platform SystemAzure: CoreOS und Cloud Platform SystemAzure: CoreOS und Cloud Platform SystemAzure: CoreOS und Cloud Platform System

Eine Software-Basis für diverse Geräte

Microsoft hatte das Linux-System dabei bereits so gestaltet, dass es auf der Netzwerk-Hardware unterschiedlicher Hersteller laufen kann. Dadurch ist das Unternehmen beim Einkauf für seine Datenzentren flexibler und muss nicht jedes Mal dafür sorgen, dass das - teilweise proprietäre - Betriebssystem jedes einzelnen Herstellers in die eigene Infrastruktur integriert werden muss. Stattdessen stellt man also gleich weltweit eine einheitliche Plattform zur Verfügung, die schon auf die Anforderungen in den Microsoft-Datenzentren eingestellt ist.

ACS wurde nun noch einmal um einige Tools und Kernel-Patches erweitert und sollte sich auch bei externen Nutzern auf weitgehend beliebiger Netzwerk-Hardware installieren lassen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die jeweiligen Geräte sich an die Spezifikationen des Open Compute Project (OCP) halten. Dabei handelt es sich um ein Industrie-Konsortium, dem quasi alle großen Datenzentren-Betreiber angehören. Entsprechend kann davon ausgegangen werden, dass sich die Geräte-Hersteller zumeist an deren Vorgaben halten.

SONiC bringt dabei natürlich vor allem den Unternehmen Vorteile, die ihre Infrastruktur ansonsten in wichtigen Teilen auf Microsoft-Produkten aufbauen. Dabei geht es nicht nur um Windows-Server, sondern beispielsweise auch Anwendungen mit einer engen Anbindung an die Azure-Dienste. Microsoft, Linux, Betriebssysteme Microsoft, Linux, Betriebssysteme Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:40 Uhr Beamer, Crenova XPE650 HD Beamer Projektor mit 3200 Lumens 1280 * 768 Auflösung 120 Inches Video Display Unterstützung HDMI VGA USB SD AV TV Eingang für Home Cinema + Free VGA & HDMI Kabe
Beamer, Crenova XPE650 HD Beamer Projektor mit 3200 Lumens 1280 * 768 Auflösung 120 Inches Video Display Unterstützung HDMI VGA USB SD AV TV Eingang für Home Cinema + Free VGA & HDMI Kabe
Original Amazon-Preis
215,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
181,90
Ersparnis zu Amazon 0% oder 33,10
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden