Hack the Pentagon: Ex-Google-Chef Schmidt wird Verteidigungsberater

Usa, Verteidigungsministerium, Pentagon Bildquelle: Department of Defense
Eric Schmidt, Ex-Google Chef und Vorstandsvorsitzender bei Alphabet, wird offizieller Berater des Pentagon. Schmidt soll in Zukunft dem US-Verteidigungsministerium beibringen, wie man mit typischen Arbeits- und Denkweisen des Silicon Valley frischen Wind in die Regierungsarbeit bringt.
Das dazu neu gegründete "Defense Innovation Advisory Board" wird von Schmidt geleitet und direkt dem Verteidigungsminister Ash Carter unterstehen. Während der RSA "Cyber Security Conference" in San Francisco kündigte Carter das neue Engagement an, mit dem die Regierung zum einen näher am Puls der Technik rücken will, zum anderen aber auch wichtige Sympathiepunkte in der Bevölkerung gutmachen möchte. Infografik: Sicherheitsrisiko SoftwareSicherheitsrisiko Software

Kreative Denker-Runde

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters will das Pentagon mit der neuen Initiative "die hellsten Köpfe" zusammenbringen, die sich auf Innovationen spezialisiert haben. Neben Carter und Schmidt sollen noch weitere bisher nicht genannte Firmenchefs aus dem Silicon Valley daran teilhaben.

Unterkühltes Verhältnis

Die Beziehung zwischen dem Silicon Valley und dem Pentagon war dabei in den vergangenen 20 Jahren eher unterkühlt. Die Regierung bemühte sich kaum um Kommunikation und die technikbegeisterten Kreativen im Valley interessierten sich kaum für die Regierungsarbeiten. Nun will man Brücken schaffen.

Pentagon bekommt Bug-Bounty-Programm

Eine erste Idee, wie man sie seit Jahren im Silicon Valley nutzt, wird das Pentagon dabei schon bald angehen: Es geht um ein Bug-Bounty-Programm unter dem Namen "Hack the Pentagon".

Siehe auch: US-Militär will Exploits kaufen und bringt so viele Nutzer in Gefahr

Entwickler und Sicherheitsforscher sind dabei aufgefordert, die staatliche Sicherheit durch das Melden von Schwachstellen und Sicherheitslücken zu fördern. Aus der freien Wirtschaft kennt man solche Programme schon seit langem. Viele Unternehmen zahlen für gemeldete Sicherheitsprobleme Geld, so will es auch das Verteidigungsministerium in Zukunft machen. Neben Geld soll es auch anderweitige Belohnungen geben, schriebt Reuters, doch dazu weiß man noch nichts konkretes. Denkbar wären natürlich Jobangebote und Auftragsvergaben.

Mehr dazu: Prestige-Projekt: Pentagon rüstet 4 Mio. Rechner auf Windows 10 um Usa, Verteidigungsministerium, Pentagon Usa, Verteidigungsministerium, Pentagon Department of Defense
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 02:10 Uhr Rimbaldi Premium-Riegelgeldbörse im Hochformat mit RFID-Blocker System aus feinem Kalbsleder in . Neu: Erklärungstext liegt im Geldscheinfach, deswegen bestens als Geschenk geeignet
Rimbaldi Premium-Riegelgeldbörse im Hochformat mit RFID-Blocker System aus feinem Kalbsleder in . Neu: Erklärungstext liegt im Geldscheinfach, deswegen bestens als Geschenk geeignet
Original Amazon-Preis
24,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
18,98
Ersparnis zu Amazon 0% oder 5,92
Nur bei Amazon erhältlich

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

Tipp einsenden