Epic Games-Mitgründer warnt vor Microsoft-Monopol bei PC-Gaming

Epic Games, Spieleentwickler, Entwicklerstudio Bildquelle: Epic Games
Tim Sweeney, Co-Gründer der Spiele- und Grafik-Schmiede Epic Games hat in einem Gastbeitrag im britischen Blatt The Guardian eine Breitseite in Richtung Microsoft abgefeuert. Sweeney ist der Ansicht, dass die Universal Windows Platform (UWP) der Redmonder der "erste Schritt" zu einem Monopol seien, weil einige Features nur exklusiv für UWP-Entwickler zu Verfügung stehen.
Sweenys Gastbeitrag für den britischen Guardian wird zweifellos viel Staub aufwirbeln. Denn der Präsident von Epic Games greift Microsoft und seine Universal Windows Platform scharf an, schießt dabei aber womöglich etwas über das Ziel hinaus. Er bezeichnet die App-Initiative der Redmonder als den "aggressivsten Schritt, den Microsoft je gemacht hat."

Er ist der Ansicht, dass Microsoft sich damit gegen die gesamte PC-Industrie und auch Konsumenten bzw. insbesondere Spiele, Entwickler, Publisher und Distributoren stelle. Sein Vorwurf ist, dass Microsoft einige neue Windows-Features exklusiv auf UWP startet und Entwickler nötigt, am geschlossenen UWP-Ökosystem teilzunehmen, wenn sie auf diese zugreifen wollen.


Mehr Offenheit gefordert

Entsprechende Apps werden im Windows Store gekauft, darüber aktualisiert, der Nutzer hat darüber keine echte Kontrolle und es ist schwierig, diese per Sideload zu installieren, so einige der Vorwürfe Sweenys. Er betont zwar, dass Microsoft jedes Recht habe, einen PC-App-Store zu betreiben und diesen zu führen wie man will: "Ich stelle die Idee zu einem Windows Store nicht in Frage", versichert Sweeney.

Er plädiert aber dafür, dass die Lösung wäre, UWP offener zu machen. Er will, dass Microsoft es erlaubt, UWP-Anwendungen nicht nur über den Store, sondern auch über das Web oder Plattformen wie Steam oder GOG zu kaufen. Er meint, dass er diesbezüglich in den vergangenen Monaten auch intensiv mit Microsoft gesprochen habe und die Redmonder auch gut zugehört hätten. Aber man müsse den Worten nun auch Taten folgen lassen, sagt Sweeney. Epic Games, Spieleentwickler, Entwicklerstudio Epic Games, Spieleentwickler, Entwicklerstudio Epic Games
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren76
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:25 Uhr MEDION AKOYA E5069 D PC System, Intel Core i5-6400, 3,70GHz
MEDION AKOYA E5069 D PC System, Intel Core i5-6400, 3,70GHz
Original Amazon-Preis
549,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
467,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 82,50
Nur bei Amazon erhältlich

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden