Facebook verschenkt Werbe-Budgets für Gegenpropaganda

Facebook, Facebook-App, Hate with Friends Bildquelle: hatewithfriends
Auch wenn es manchmal anders scheint, hat man beim Social Network Facebook durchaus an Ideen, wie man etwas gegen hetzende Propaganda auf der Plattform tun kann. Die Löschung besonders gravierender Fälle ist dabei nur eine Methode - seit einiger Zeit versucht man auch, eine aktive Gegenrede zu fördern.
Längst nicht alle Nachrichten und Kommentare, die weltoffenen und progressiveren Nutzern übel aufstoßen, verletzen Gesetze. Vieles fällt durchaus unter das Recht auf freie Meinungsäußerung - auch hierzulande und noch viel stärker in den USA. Das Recht, selbst ziemlich krude Denkweisen an die Öffentlichkeit zu tragen, schließt aber immerhin nicht ein, dass diese unwidersprochen bleiben müssen.

Sheryl Sandberg, Chief Operating Officer bei Facebook, hatte daher schon vor einiger Zeit von den Nutzern eingefordert, dass diese sich mit eigenen Stellungnahmen der Hetze anderer User entgegenstellen. Optimisten können hier darauf hoffen, dass das Prinzip, wonach sich früher oder später gute Ideen immer gegenüber den schlechteren durchsetzen, auch hier funktioniert. Zumindest aber kann klargemacht werden, dass bestimmte Äußerungen keineswegs der Meinung einer vermeintlichen schweigenden Mehrheit entsprechen. Allein das könnte schon helfen, dass bestimmte Nutzer zumindest nicht mehr so laut und selbstverständlich ihre Hetze verbreiten.


Allerdings besteht natürlich das Problem, dass in sozialen Netzwerken besonders stark das Phänomen der Filterblase auftritt. Selbst auf einer so diversen Plattform wie Facebook kann man anderen Weltanschauungen ganz gut aus dem Weg gehen. Viele Nutzer bekommen so im Grunde nur das, was halbwegs ihrer eigenen Haltung entspricht, in der Timeline zu sehen.

Werbeplätze geschenkt

Facebook versucht dagegen nun etwas zu tun und bietet verschiedenen "Counter Speech"-Projekten bereits Mittel an, mit denen sie in den zu adressierenden Kreisen sichtbarer werden sollen. So werden beispielsweise Guthaben für Facebooks Werbe-System freigegeben. Dieses funktioniert eigentlich so, dass Unternehmen beispielsweise ihre Beiträge gegen Zahlung eines bestimmten Betrages bei bestimmten Zielgruppen anzeigen lassen können, berichtet das Wall Street Journal.

Ein Beispiel ist hierfür der Komiker Arbi el Ayachi. Dieser griff in einem Videoclip die Propaganda einer rechtsextremistischen Gruppe aus Griechenland auf, laut der es für Fleisch, das nach islamischer Tradition "halal" ist, für Christen giftig sei. In dem Clip verwandelt sich ein westlich aussehender junger Mann nach dem Genuss von entsprechendem Hühnerfleisch in einen klischeehaften Moslem mit Vollbart. Facebook vergab hier ein Guthaben von 1.000 Dollar, um dieses und ähnliche Videos an Zielgruppen auszuliefern, die sonst eher die rechte Propaganda in ihrer Timeline finden.

Ähnliche Projekte laufen auch zu anderen Themen. Weltweit wurden beispielsweise 45 Schulklassen mit Budgets zwischen 200 und 2.000 Dollar ausgestattet. Diese gingen mit Gegenargumenten gezielt gegen verschiedene andere Propaganda-Inhalte vor, darunter auch solche, die aus dem Umfeld klerikalfaschistischer Gruppen wie dem Islamischen Staat (IS) stammen. Facebook, Facebook-App, Hate with Friends Facebook, Facebook-App, Hate with Friends hatewithfriends
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:50 Uhr Formuler F3 Full HD TV Linux Enigma 2 E2 Receiver STB / Ne
Formuler F3 Full HD TV Linux Enigma 2 E2 Receiver STB / Ne
Original Amazon-Preis
119,00
Im Preisvergleich ab
114,24
Blitzangebot-Preis
101,15
Ersparnis zu Amazon 0% oder 17,85

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

Tipp einsenden