Spielprojekt scheitert, weil Geld für "Bars und Stripper" draufging

Kickstarter, Crowdfunding, Ant Simulator Bildquelle: Eteeski
Es kommt gar nicht so selten vor, dass ein Kickstarter-Spielprojekt scheitert. Das liegt aber meistens daran, dass die Entwickler sich übernehmen und wirtschaftliche Fehler begehen. Dass es zu klarem Betrug und Veruntreuung kommt und das auch noch offen zugegeben wird, kommt hingegen nicht sehr häufig vor.
Eines der berühmtesten Zitate der nordirischen Fußballlegende George Best lautet: "Ich habe viel Geld für Alkohol, Frauen und schnelle Autos ausgegeben - Den Rest habe ich einfach verprasst." Ähnlich kann man wohl auch das zusammenfassen, was dem Programmierer Eric Tereshinski passiert ist: Dieser musste nun bekannt geben, dass sein Spiel-Projekt, der Ant Simulator, gescheitert ist.

In einer Nachricht an die Kickstarter-Unterstützer (via VG24/7) musste er aber den nur auf den ersten Eindruck "lustigen" Grund dafür bekannt geben: Denn er räumte ein, dass seine nunmehr ehemaligen Geschäftspartner "heimlich Unternehmensgeld gestohlen haben". Das Geld - sowohl Kickstarter- als auch Investitionsmittel - haben diese zum überwiegenden Großteil "für Alkohol, Restaurants, Bars und sogar Stripper ausgegeben".

Ant SimulatorAnt SimulatorAnt SimulatorAnt Simulator

Allerdings ist der Anteil an über Crowdfunding eingenommenen Geldern nur gering, denn Ant Simulator wurde zum überwiegenden Teil privat finanziert - laut VentureBeat haben die Entwickler über Kickstarter gerade einmal 4000 Dollar eingenommen. Jedoch gab es über die Webseite des Spiels auch die Möglichkeit, es vorzubestellen, Tereshinski hat mitgeteilt, dass er sich mit Betroffenen in Verbindung setzen wird, um Rückerstattungen abzuklären.

Rechtliche Folgen?

Die Geschäftspartner haben Tereshinski angedroht, ihn im Zuge der Trennung zu verklagen, sollte er den Ant Simulator auf eigene Faust veröffentlichen. Es ist bisher nicht klar, welche rechtlichen Konsequenzen das Ganze haben wird. Für Tereshinski ist es aber jedenfalls ein herber Rückschlag, denn die Ameisen-Simulation sollte sein Einstieg in das Videospielgeschäft darstellen. Kickstarter, Crowdfunding, Ant Simulator Kickstarter, Crowdfunding, Ant Simulator Eteeski
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 UhrCreative Sound Blaster Zx Interne Soundkarte (116 dB, PCI-Express, SBX Pro Studio)
Creative Sound Blaster Zx Interne Soundkarte (116 dB, PCI-Express, SBX Pro Studio)
Original Amazon-Preis
126,94
Im Preisvergleich ab
118,39
Blitzangebot-Preis
99,00
Ersparnis zu Amazon 0% oder 27,94

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden