Yellow Cab: Taxi-Firma muss in Insolvenz - auch wegen Uber & Co.

Licht, Taxi, Schild Bildquelle: Petar Milo?evi? (CC BY-SA 4.0)
Die Billig-Konkurrenten aus der Internet-Branche haben für das erste Taxi-Unternehmen nun weitreichende Folgen. In San Francisco musste die Yellow Cab Cooperative, der größte Taxi-Betrieb der kalifornischen Stadt, jetzt Insolvenz anmelden.
Bei Yellow Cab handelt es sich um eine Genossenschaft, die im Besitz von rund 300 Mitgliedern ist, bei denen es sich um Fahrer und Betreiber von Koordinations-Stellen handelt. Diese sorgen dafür, dass in San Francisco über 500 Fahrzeuge unterwegs sind. Die Kooperative sieht sich jetzt nicht mehr in der Lage, ausstehende Forderungen zu bedienen. Das berichtete CNN Money.

Fahrten-Vermittler wie Uber und Lyft haben daran durchaus ihre Mitschuld, da sie in der Region zu einer gewaltigen Konkurrenz angewachsen sind. Aber auch indirekt sehen sich die Taxi-Betreiber hier inzwischen äußerst unfair behandelt, da die Wettbewerber schlicht nicht mit verschiedenen Problemen belastet werden, die Yellow Cab aktuell zu stemmen hat.

Wesentliche Faktoren bei den Ausgaben sind nämlich nicht nur der Betrieb der Fahrzeuge und das Gehalt der Fahrer. Die Genossenschaft muss auch hohe Schadensersatz-Ansprüche von Passagieren bedienen, die bei Verkehrsunfällen verletzt wurden. In einem Fall wurde ein Fahrgast so schwer getroffen, dass er jetzt teilweise gelähmt ist. Obwohl der Taxi-Fahrer, der den Unfall verursachte, formal ein unabhängiger Auftragnehmer war, muss Yellow Cab mit 8 Millionen Dollar für die Folgen des Vorfalls geradestehen. Mit solch einem Risiko müssen die Uber-Betreiber eher nicht rechnen.

Insgesamt muss Yellow Cab derzeit Schadensersatz-Forderungen von rund 150 Personen bedienen. Darunter gibt es noch einige Fälle mehr, in denen es um Millionen-Beträge geht. Man hofft nun, mit dem Insolvenzverfahren die Schuldenlast so umstrukturieren zu können, dass sie den laufen Betrieb nicht gefährdet - der ja letztlich die Einnahmen bringen soll, um die Ansprüche weiter bedienen zu können.

Rund 15.000 Fahrten werden durch die Taxi-Genossenschaft aktuell am Tag durchgeführt. Allerdings steht zu befürchten, dass dies in Zukunft weniger werden, wenn immer mehr Menschen zu den Billig-Alternativen wechseln. Mit diesen kann man preislich nicht mithalten, da man sowohl durch die Pflichten zur Übernahme von Unfallkosten als auch durch andere Faktoren wie die Ausbildung von Fahrern mit gänzlich anderen Bilanz-Strukturen zu rechnen hat. Licht, Taxi, Schild Licht, Taxi, Schild Petar Milo?evi? (CC BY-SA 4.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:20 UhrCUBOT X17 4G-LTE-Smartphone 5,0' Zoll HD IPS Screen Quad-Core Dual SIM 3G+16G Handy ohne Vertrag Dual Kamera Android 5,1 GPS OTG OTA Wei
CUBOT X17 4G-LTE-Smartphone 5,0' Zoll HD IPS Screen Quad-Core Dual SIM 3G+16G Handy ohne Vertrag Dual Kamera Android 5,1 GPS OTG OTA Wei
Original Amazon-Preis
179,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
149,99
Ersparnis zu Amazon 0% oder 30

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden