Politiker entrüstet: Googles Steuerdeal in UK ist eine Farce

Google, Suchmaschine, Doodle, Google Doodle Bildquelle: Google
Langsam aber sicher gehen die Steuerschlupflöcher für große Unternehmen in Europa aus. Nach den Berichten über millionenschwere Steuernachzahlungen von Apple an Italien und Strafandrohungen in Irland geht es nun Google an den Kragen. Der Konzern zahlt in Großbritannien 130 Millionen Pfund an die Finanzbehörden.
Die Summe ist das umstrittende Ergebis eines Deals, den Google mit den Behörden geschlossen hat. Die 130 Millionen Pfund oder umgerechnet 172 Millionen Euro sind eine Nachzahlung für mehrere Jahre, konkret ab 2005. Im Verhältnis zu den Einnahmen und den Gewinnen des Konzerns ist die Höhe der Nachzahlung erstaunlich gering ausgefallen. Google wird nun aber in Zukunft einen deutlich höheren Steuersatz zu zahlen haben, heißt es in einem Bericht der Financial Times.

Steuersystem ändert sich

"Als Ergebnis wird jetzt das internationale Steuersystem geändert. Diese Einigung trägt dem Rechnung", erklärte die Unternehmens-Sprecherin von Google den Deal mit den Steuerbehörden. Konkret heißt das, die Finanzbehörden werden die seit über sechs Jahren laufenden Ermittlungen einstellen, ohne dass es zu einem Verfahren kommt. Google überweist eine Nachzahlung und wird künftig mit einem höheren Steuersatz bewertet. In der Amtssprache heißt das "Google werde nun sämtliche Gewinne angemessen versteuern".

Mehr dazu: Schmidt: Google hat Pflicht, wenig Steuern zu zahlen

Politisch ist mit der Einigung jedoch noch kein Schlussstrich gezogen. Die Opposition in Großbritannien forderte den britischen Rechnungshof auf, im Eilverfahren eine Ermittlung einzuleiten, da man die Summe für viel zu niedrig erachtet. Laut deren Schätzung hätte die Nachzahlung mindestens 265 Millionen Euro betragen müssen, dazu wäre eine Strafzahlung angemessen gewesen.

Ungerechtigkeit, Geschenke für Konzerne

Zudem erklärte der Wirtschaftssprecher der Labour-Partei John McDonnell laut Tagesschau, dass man diese Ungerechtigkeit den normalen Steuerzahlern kaum erklären könne. Google fahre Milliarden-Profit ein und zahlt dafür nur einen Minimalsatz Steuern. Solche Geschenke an Firmen müssten aufhören. Die Regierung feiert das Abkommen mit Google dagegen als einen Sieg, der als Signal für andere Unternehmen dienen werde.

Mehr dazu: Apple droht eine 8 Milliarden US-Dollar Steuernachzahlung in Irland Google, Suchmaschine, Doodle, Google Doodle Google, Suchmaschine, Doodle, Google Doodle Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren84
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 UhrSony MHC-V11 leistungsstarkes One Box Soundsystem (470 Watt Ausgangsleistung, Mega Bass, CD, USB, Bluetooth)
Sony MHC-V11 leistungsstarkes One Box Soundsystem (470 Watt Ausgangsleistung, Mega Bass, CD, USB, Bluetooth)
Original Amazon-Preis
245,00
Im Preisvergleich ab
224,99
Blitzangebot-Preis
209,00
Ersparnis zu Amazon 0% oder 36

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden