Weltwirtschaftsforum: Automatisierung & Co. kosten 5 Millionen Jobs

Logo, Weltwirtschaftsforum, Weltwirtschaftsforum Davos Bildquelle: World Economic Forum
Das Weltwirtschaftsforum versucht in einer neuen Studie zu ermitteln, wie viele Arbeitsplätze durch Roboter und Automatisierung wegfallen werden. In den nächsten 5 Jahren sollen in den 15 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern durch diese Entwicklung demnach 5 Millionen Jobs verschwinden.

Ein Blick in die nahe Zukunft

Immer wieder bemühen sich Wissenschaftler darum vorauszusagen, wie sich die zunehmende Automatisierung und Verfügbarkeit immer leistungsfähigerer Roboter auf die Arbeitswelt auswirken werden. Laut einer am Montag veröffentlichten Studie mit dem Titel "Die Zukunft der Jobs", rechnet das bekannte Weltwirtschaftsforum damit, dass diese Entwicklung - auch vierte industrielle Revolution oder Industrie 4.0 genannt - in den nächsten Jahren zu einem millionenfachen Jobschwund führen wird.

Weltwirtschaftsforum Studie: Die Zukunft der Jobs

Wie die Wirtschaftspezialisten in ihrer Untersuchung feststellen, ist damit zu rechnen, dass in den 15 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern bis zum Jahr 2020 rund 5.1 Millionen Menschen ihren Arbeitsplätze durch moderne Technologien verlieren werden. Besonders die Bereiche künstliche Intelligenz, Robotik, Nanotechnologie, 3-D-Druck sowie Gen- und Biotechnologie würden in den nächsten 5 Jahren maßgeblich zu einer "weitreichenden Erschütterung" des Arbeitsmarktes beitragen.

Wenig überraschend liefert die Studie dabei Hinweise darauf, dass in den nächsten Jahren vor allem viele Büro- und Verwaltungsangestellte von dem "revolutionären" Wandel betroffen sein werden. Gefährdet seien solche und ähnliche Arbeitsplätze vor allem im Bereich Gesundheit sowie bei Energie- und Finanzdienstleistern. Im Gegensatz dazu würden in den Sektoren Informations- und Kommunikationstechnik sowie in der Medien- und Unterhaltungsbranche im selben Zeitraum am meisten neue Jobs entstehen.

Frauen deutlich mehr betroffen

Wie das Weltwirtschaftsforum in einem gesonderten Teil der Studie erläutert, sind Frauen von dieser Entwicklung im Arbeitsmarkt deutlich stärker betroffen als Männer. Dies liegt laut der ausführlichen Analyse zunächst einfach daran, dass in den Bereichen mit dem größten durch Automatisierung & Co. erwarteten Jobabbau meist deutlich mehr weibliche Angestellte beschäftigt werden. Darüber hinaus sind Frauen in Berufszweigen, in denen in den nächsten Jahren ein Arbeitsplatzwachstum erwartet wird, wiederum nur sehr schwach vertreten. Logo, Weltwirtschaftsforum, Weltwirtschaftsforum Davos Logo, Weltwirtschaftsforum, Weltwirtschaftsforum Davos World Economic Forum
Mehr zum Thema: Roboter
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren39
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr Philips HTB3550G 5.1 Home Entertainment-System (3D Blu-ray Bluetooth NFC)
Philips HTB3550G 5.1 Home Entertainment-System (3D Blu-ray Bluetooth NFC)
Original Amazon-Preis
269,00
Im Preisvergleich ab
269,00
Blitzangebot-Preis
209,30
Ersparnis zu Amazon 22% oder 59,70

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden