AMD: Opterons mit ARM-Kernen starten jetzt endlich durch

Arm, Amd, Opteron, A1100 Bildquelle: AMD
Der Chiphersteller AMD hat es nach langer Zeit nun geschafft und kann die ersten Opteron-Prozessoren mit ARM-Kernen ins Programm aufnehmen. Die unter dem Codenamen "Seattle" entwickelten Chips der Opteron A1100-Serie kommen dabei mit integriertem High Speed-Networking und leistungsstarken Speicher-Anbindungen.
Bereits vor zwei Jahren verkündete das Unternehmen, erste Testmuster an Betreiber von Datenzentren auszuliefern. Für gewöhnlich dauert es dann nicht mehr allzu lang bis zur offiziellen Markteinführung. Dass es nun doch ziemlich viel Zeit erforderte, dürfte darauf zurückzuführen sein, dass AMD sich hier quasi komplett auf Neuland bewegte.

Doch nun ist es soweit. In den Chips stecken jeweils bis zu acht Cortex-A57-Cores. Diese können auf bis zu 4 Megabyte Level-2-Cache und 8 Megabyte Level-3-Cache zurückgreifen. Die Kommunikation mit dem Arbeitsspeicher erfolgt über zwei 64-Bit-Kanäle auf Basis der DDR3/DDR4-Standards und mit Taktungen von bis zu 1.866 Megahertz. Ein Opteron A1100 kann dabei bis zu 128 Gigabyte RAM ansprechen.

AMD Opteron A1100-SerieAMD Opteron A1100-SerieAMD Opteron A1100-SerieAMD Opteron A1100-Serie

Die neuen Opterons sind ferner bereits dafür ausgerüstet, direkt mit verschiedenen anderen Systemkomponenten verbunden zu werden. So ist in den Chips bereits die Technik vorhanden, um eine duale 10-Gigabit-Ethernet-Anbindung einzurichten. Hinzu kommt die Unterstützung von acht PCI-Express Gen 3-Kanälen und 14 SATA III-Ports

Fest eingebaut ist auch schon ein separater Prozessorkern, der die Zusammenarbeit mit dem Gesamtsystem steuert und auf einem Cortex A5 basiert. Hinzu kommt auch noch ein zusätzlicher Co-Prozessor auf Grundlage der ARM TrustZone-Architektur, der Kompressions- und Verschlüsselungs-Aufgaben beschleunigt.

Die Prozessoren sollen vor allem dort zum Einsatz kommen, wo viele kleine Aufgaben abgearbeitet werden müssen, die jede für sich nicht unbedingt die höchsten Rechenleistungen erfordern. Das gilt beispielsweise für Web- oder Datenbank-Server, die Verteilung von Netzwerk-Lasten oder ähnliches. Mit einem Preis von rund 150 Dollar für den stärksten Chip in der neuen Serie, sind die Opterons dabei ziemlich wettbewerbsfähig. Arm, Amd, Opteron, A1100 Arm, Amd, Opteron, A1100 AMD
Mehr zum Thema: AMD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:15 Uhr Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Microsoft Office 365 Home 5PCs/MACs - 1 Jahresabonnement - multilingual (Product Key Card ohne Datenträger) + WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
97,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
79,98
Ersparnis zu Amazon 18% oder 18
Nur bei Amazon erhältlich

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden