Accountsicherheit: Microsoft will vor "staatlichen Angriffen" warnen

Microsoft, Login, Konto, Microsoft-Konto Bildquelle: Microsoft
Schon bisher werden Nutzer darüber informiert, wenn Microsoft einen Hacking-Versuch auf den Microsoft-Account oder andere Dienste registriert. Wie der Konzern jetzt bekannt gibt, will man ab jetzt explizit darauf hinweisen, wenn ein Angriff von staatlicher Seite vermutet wird.

Extra Warnung bei Staatshack

Geht es um Datenschutz, musste sich Microsoft jüngst unter anderem wegen der umfassenden Tracking-Features von Windows 10 viel Kritik gefallen lassen. Unter der Überschrift "Windows 10: Microsoft äußert sich zu Datenschutzbedenken" konnten wir darüber berichten, dass sich der Konzern darum bemüht, das Vertrauen der Nutzer wieder zu "verdienen". Jetzt wurde angekündigt, dass man bei Microsoft Accounts inklusive Outlook.com und OneDrive Anpassungen in Sachen Datenschutz vornimmt.


Microsoft will die Nutzer ab sofort unabhängig von der bisher bestehenden Hacking-Warnung explizit darauf hinweisen, wenn ein Angriff auf ein Konto oder einen Dienst registriert wurde, hinter dem eine staatliche Stelle vermutet wird. "Wir werden Sie darüber informieren, wenn wir vermuten, dass Ihr Account von einer Einzelperson oder Gruppe ins Ziel genommen oder kompromittiert wurde, die im Auftrag eines Staates handelt", so der Konzern in einem Blogpost.

Angreifer sind hartnäckiger

Wie Microsoft weiter erläutert, habe man diesen zusätzlichen Schutzmechanismus eingeführt, weil zu erwarten ist, dass staatlich geförderte Angriffe "ausgefeilter und andauernder sind als die von gewöhnlichen Cyberkriminellen". Der Konzern betont mit Nachdruck, dass eine solche Mitteilung noch nicht bedeuten muss, dass die Systeme "in irgendeiner Weise" kompromittiert wurden.

Vielmehr soll der Nutzer schon bei ersten Hinweisen darauf, dass er "zum Ziel" wurde, entsprechende Maßnahmen ergreifen und das Konto beispielsweise mit einem stärkeren Passwort oder einer Zwei-Faktor-Authentifizierung absichern. Netzaktivisten und Sicherheitsexperten fordern schon lange konkrete Hinweise dieser Art, da diese das Bewusstsein der Nutzer für zusätzliche Schutzmaßnahmen schärfen würde.

"So, wie sich die Art der Attacken verändert hat, haben wir auch unsere Herangehensweise angepasst. Wir gehen jetzt über die einfache Benachrichtigung hinaus, um klar darauf hinzuweisen, wenn wir Grund zu der Annahme haben, dass der Angreifer staatlich unterstützt ist", erklärte das Unternehmen gegenüber Reuters. Ob Microsoft mit diesem und ähnlichen Schritten Vertrauen zurückgewinnen kann, muss sich jetzt zeigen.

Windows 10 FAQ
Alle Fragen umfassend beantwortet
Windows 10 Umstieg
Diese kostenlosen Tools brauchst du
Windows 10 Download
Download der deutschen ISO-Dateien
Microsoft, Login, Konto, Microsoft-Konto Microsoft, Login, Konto, Microsoft-Konto Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden