Apples 318 Mio. Euro Nachzahlung an Italien beendet Steuerstreit

Apple, Tokio, applestore Bildquelle: d. FUKA / Flickr
Apple kauft sich einem Bericht der Zeitung "La Repubblica" nach mit einer Steuernachzahlung von 318 Millionen Euro an den italienischen Fiskus von weiteren Ermittlungen frei. Demnach gibt der US-Konzern nun klein bei, nachdem man zuvor immer betont hatte, die Nachforderungen der Steuerbehörde wären "vollkommen ohne Grundlage".
Die italienischen Steuerbehörden hatten für Apple zuvor eine Steuerschuld für die Jahre 2008 bis 2013 von rund 880 Millionen Euro errechnet. Der Staat forderte eine saftige Nachzahlung für die Körperschaftssteuer. Laut den Vorwürfen der Steuerprüfer habe Apple in den Jahren regelmässig die Umsatzhöhe von einer Milliarde Euro geknackt, aber nur rund 30 Millionen an das Finanzamt abgeführt.

iPhone 5iPhone 5Apple iPad MiniApple MacBook Air 2012

Wie nun der Deal mit der Steuerbehörde genau aussieht, ist unklar. Apple hat sich zumindest verpflichtet, 318 Millionen Euro zu überweisen. Das wären dann pro fraglichem Jahr gerade noch einmal 53 Millionen Euro oder der Gegenwert von rund 66.000 iPhones zusätzlich zu den bisher gezahlten Steuern. Dafür soll der Fiskus auf weitere Ermittlungen verzichten, heißt es in den Medien. Eine offizielle Stellungnahme von Apple steht aus, die italienische Steuerbehörde soll den Bericht laut La Repubblica aber so bestätigt haben.

Mehr dazu: EU: Apple könnten Steuer-Nachforderungen in Milliarden-Höhe drohen

Beim Thema Steuervermeidung nehmen sich die großen Konzerne kaum etwas. Ob Amazon, Starbucks oder Fiat - sie schlüpfen seit Jahren durch die Gesetzeslücken und nutzen jedes Steuerschlupfloch. In einigen Fällen, unter anderem bei Starbucks oder Fiat, hat die EU mittlerweile der gängigen Praxis einen Riegel vorgeschoben.

Signal für andere Länder?

Apple-Chef Tim Cook ist mittlerweile dafür bekannt, dass er den schwarzen Peter bei diesem Thema gern der Steuergesetzgebung zuschustert. Sein Unternehmen, so Cook, halte sich an Gesetze und sei in zahlreichen Ländern mittlerweile einer der größten Steuerzahler überhaupt. Ob die Nachzahlung in Italien nun als ein Zeichen gesehen werden kann, dass der Konzern auch in anderen Ländern von Steuervermeidungspraktiken abrückt, bleibt abzuwarten.

Siehe auch: Apple-Chef: Wir sind doch nicht Schuld am veralteten Steuer-System

Apple, Tokio, applestore Apple, Tokio, applestore d. FUKA / Flickr
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 UhrMEDION LIFE X5001 (MD 98499) 12,7 cm (5 Zoll) Smartphone (Octa-Core-Prozessor, 2,0GHz, Full-HD, 16GB
MEDION LIFE X5001 (MD 98499) 12,7 cm (5 Zoll) Smartphone (Octa-Core-Prozessor, 2,0GHz, Full-HD, 16GB
Original Amazon-Preis
219,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
184,99
Ersparnis zu Amazon 0% oder 35
Nur bei Amazon erhältlich

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

Tipp einsenden