CCC-Kongress: Hacker untersucht, wie VW bei Abgasen schummelt

Vw, volkswagen, Bully Bildquelle: Philip Halling (CC-SA 2.0)
Beim 32C3, dem diesjährigen Kongress des Chaos Computer Club, hat ein Hacker interessante Untersuchungsergebnisse präsentiert, die zeigen sollen, wie VW die Abgaswerte vieler Fahrzeuge manipuliert hat. Das Ergebnis: Schadstoff-Reduzierung war einfach keine Priorität.
Aktuell muss sich erst noch zeigen, welche langfristigen Folgen der Abgasskandal auf den VW-Konzern haben wird. Betroffene Kunden und interessierte Beobachter müssen aber nicht darauf warten oder auch hoffen, dass der Konzern selbst eine abschließende Antwort darauf gibt, wie bei Abgas-Tests manipuliert wurde. Beim jährlichen Kongress des Chaos Computer Club hat der Teilnehmer und Hacker Felix Domke Untersuchungsergebnisse vorgelegt, die genau hier für Klarheit sorgen sollen.

Wie Domke erläutert, sei er selbst im Besitz eines betroffenen VW-Fahrzeugs - in diesem Fall ein VW Sharan - und habe nach Bekanntwerden der Manipulationen sofort damit begonnen, in der Motorsteuerungssoftware nach Hinweisen zu suchen: "Wir sind Hacker und wir kennen uns mit Code aus", so Domke zu seiner Motivation. Demnach läge im Code "die Wahrheit".

Um auf die Software der Motorsteuerung Zugriff nehmen zu können, will sich der Hacker laut heise zunächst eine der benötigten Electronic Control Units (ECU) bei Ebay bestellt haben. Dank dieses Hilfsmittels und einer Sicherheitslücke sei es ihm dann möglich gewesen, die Firmware vollständig auszulesen und in einzelne Codestrukturen zu zerlegen. Wie Domke betont, sei er dabei schon auf den ersten Blick von der Komplexität der Software beeindruckt gewesen: "Es war, als hätte jemand Schaltbilder in Code umgesetzt."

Einspritzung von AdBlue je nach Bedarf

Laut Domke habe er die für den Abgas-Skandal verantwortlichen Codezeilen in dem Teil der Software entdeckt, der für die Steuerung der Einspritzung des Reduktionsmittels Adblue verantwortlich ist, das den Ausstoß von Stickoxiden verringert. VW habe hier verschiedene Modi definiert, die einen deutlichen Einfluss auf die Abgas-Werte haben. In einem Test habe Domke festgestellt, dass sein Fahrzeug im Alltag fast ausnahmslos in dem Modus operierte, der den höchsten Stickoxid-Wert aufwies.

Ein weiteres Ergebnis: Gestaltete Domke den Test so, dass er offiziellen Abgastests entspricht, konnte er wiederum zu fast 100 Prozent erreichen, dass sein Fahrzeug in den Modus wechselte, der am wenigsten Schadstoffe produzierte. Eine Abweichung vom Testprotokol führe wiederum dazu, dass sich diese positiven Werte sofort verschlechtern. "Der Wagen hört sofort auf, AdBlue einzuspitzen", so Domke gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Vw, volkswagen, Bully Vw, volkswagen, Bully Philip Halling (CC-SA 2.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden