Endlich: Auch Vodafone verzichtet jetzt auf Netlock für neue iPhones

Vodafone, Netzbetreiber, Gebäude, Hauptquartier, Headquarter, Düsseldorf Bildquelle: Handelsblatt
Der Mobilfunkanbieter Vodafone hat bisher an der bei Kunden doch recht unbeliebten Praxis festgehalten, Apples iPhone mit einer Netzsperre zu verkaufen. Damit ist nun Schluss: wer ein iPhone bei Vodafone erwirbt oder schon erworben hat, kann sein Smartphone nun auch mit jeder beliebigen SIM-Karte eines anderen Anbieters betreiben.
Bisher war es so, dass die Netzsperre die von Vodafone ausgelieferten iPhones an ihr eigenes Netz band. Erst nach dem 1. Februar 2016 wollte Vodafone laut eigenen Angaben die jüngste iPhone-Generation, das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus, wieder entsperren. Genauso hatte man seit einigen Jahren jede neue Geräte-Generation zunächst einmal an das eigene Netz gebunden und später wieder freigegeben.

Apple iPhone 6S & iPhone 6S PlusApple iPhone 6S & iPhone 6S PlusApple iPhone 6S & iPhone 6S PlusApple iPhone 6S & iPhone 6S Plus

"Verfrühtes Weihnachtsgeschenk"

Nun gibt es die Freigabe für alle zuvor von Vodafone gesperrten Geräte. Mitgeteilt hatte das eine Vodafone-Mitarbeiterin im offiziellen Forum des Anbieters und es als "verfrühtes Weihnachtsgeschenk" bezeichnet. Der Anbieter hat die entsprechenden Hinweise mittlerweile auch auf der Homepage und den FAQ zum iPhone ergänzt:

"Bei den meisten iPhone-Modellen müssen Sie den Netlock nicht entfernen. Vodafone verkauft alle iPhones bis zum iPhone 6 und iPhone 6 Plus ohne Netlock. Gilt das auch für die Modelle iPhone 6s und iPhone 6s Plus? Diese beiden iPhone-Modelle werden seit dem 16.12.2015 ebenfalls ohne Netlock ausgeliefert. Alle bereits verkauften Geräte werden nach der nächsten Synchronisation mit iTunes für alle Netze freigeschaltet", ist nun auf der Vodafone-Webseite zu lesen.

Noch einmal syncen, dann bist du frei

Damit kann nun also auch jeder, der vor dem 16.12. ein iPhone bei Vodafone gekauft hat, sein Gerät nun in anderen Netzen verwenden. Alles was dazu vorab erforderlich ist, ist der einmalige Anschluss an den PC und das Synchronisieren via iTunes. Dabei erhält iTunes das Providersignal zur Entfernung der Sperre. Auf dem iPhone wird dann das hinterlegte Profil automatisch geändert. Im Anschluss wird nun jede beliebige SIM von Anbietern weltweit erkannt.

Relikt aus iPhone-Anfangstagen

Vodafone ist der letzte Netzbetreiber in Deutschland, der noch iPhones mit einem Netlock auslieferte. Zu Zeiten der ersten iPhone-Generationen gab es zudem noch einen SIM-Lock, der ein Gerät auf einen Vertrag und auf eine SIM band. Während andere Länder es verboten, überhaupt gelockte Geräte auf den Markt zu bringen, war es in Deutschland unter Strafandrohung verboten, einen Lock von einem Gerät auf eigene Faust (Jailbreak und Unlock) und ohne Wissen des Anbieters zu entfernen. Nun ist mit dem Ende der Netlocks bei Vodafone nun endlich ein Schlussstrich unter dieses Form der "Kundenbindung" gezogen worden.


Vodafone, Netzbetreiber, Gebäude, Hauptquartier, Headquarter, Düsseldorf Vodafone, Netzbetreiber, Gebäude, Hauptquartier, Headquarter, Düsseldorf Handelsblatt
Mehr zum Thema: iPhone
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Apple iPhone im Preisvergleich

Tipp einsenden