Vodafone tönt vom Gigabit-Netz und verschweigt die Flaschenhälse

Vodafone, Netzbetreiber, Gebäude, Hauptquartier, Headquarter, Düsseldorf Bildquelle: Handelsblatt
Der Telekommunikationskonzern Vodafon trommelt weiter mit seinem neuen Slogan von der Zukunft als "Gigabit-Company". Wie das Unternehmen heute mitteilte, habe man keineswegs nur vor, die Bandbreiten im Mobilfunk kräftig voranzutreiben. Auch bei stationären Anbindungen will man vorankommen.
Die ersten Kunden sollen den weiteren Weg im kommenden Jahr zu spüren bekommen. Dann soll das Kabelnetz, das mit der Übernahme von Kabel Deutschland zum Konzern kam, in den ersten Regionen auf Downstreams von 500 Megabit pro Sekunde ausgebaut werden. Und - zumindest zu Demonstrationszwecken - sollen auch schon Gigabit-Anbindungen über das Kabelnetz gezeigt werden können.

Wie man es inzwischen gewohnt ist, wird hier allerdings nur die halbe Wahrheit erzählt. Denn die Besitzer von Kabelnetzen sind bekannt dafür, dass sie ihre hohen Downstream-Geschwindigkeiten öffentlichkeitswirksam in Szene setzen, aber gern verschweigen, dass ihre Upstream-Angebote dabei einen nicht zu verachtenden Flaschenhals darstellen. Hier ist kaum damit zu rechnen, dass die maximal verfügbare Bandbreite auch nur annähernd an die 10-Prozent-Marke des Downstreams herankommt.

Asymmetrie in Pest- & Cholera-Version

Entsprechend scheinheilig ist es dann auch, zu betonen, wie weit man den DSL-Anbietern und insbesondere der Deutschen Telekom hier voraus sei. Denn hier halten die ersten Anschlüsse mit 100 Megabit pro Sekunde im Downstream durch das Vectoring zwar gerade erst ihren Einstand, diese bieten dabei dann aber auch einen Upstream von 40 Megabit pro Sekunde. Vodafone kann mit seinem oberen Kabel-Angebot mit 200 Mbit im Downstream hingegen nur einen Upstream von bis zu 12 Megabit pro Sekunde bieten. Angesichts dessen, dass das Internet dann eben doch in erster Linie ein Kommunikationsmedium und kein Fernsehsender ist, sollte dies stets beachtet werden.

Zumindest kann man aber darauf hoffen, dass das Getöse von der Gigabit-Gesellschaft hierzulande zumindest dabei hilft, den Druck auf die Netzbetreiber zu erhöhen, endlich in echte Glasfaser-Infrastrukturen zu investieren, die auch bis zu den Nutzern reichen.

Großer DSL-Vergleichs-Rechner
Vodafone, Netzbetreiber, Gebäude, Hauptquartier, Headquarter, Düsseldorf Vodafone, Netzbetreiber, Gebäude, Hauptquartier, Headquarter, Düsseldorf Handelsblatt
Mehr zum Thema: Vodafone
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:40 Uhr Narrow Box 4K
Narrow Box 4K
Original Amazon-Preis
199,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
149,90
Ersparnis zu Amazon 25% oder 50
Nur bei Amazon erhältlich

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum

Tipp einsenden