Donald Trump: Anruf bei Bill Gates reicht, um Internet zu schließen

Krieg, IS, Islamischer Staat Bildquelle: Dabiq
Man will sich gar nicht vorstellen, dass dieser Mann das mächtigste Land der Erde regieren könnte, ausgeschlossen ist das aber nicht: Denn Donald Trump, der sich als Kandidat bewirbt, von den Republikanern ins Rennen um die Präsidentschaft geschickt zu werden, will islamischen Terroristen die Kommunikation per Internet erschweren - per Anruf u. a. bei Bill Gates.

Nicht mehr lustig

Die US-Ausgabe der Huffington Post hat den Wahlkampf von Donald Trump bisher in der Kategorie Unterhaltung geführt bzw. eingeordnet, zu absurd waren die Forderungen und Vorschläge des exzentrischen und teils extremen Milliardärs. Doch gestern gab Arianna Huffington bekannt, dass man das fortan nicht mehr tun werde, da der Seite inzwischen das Lachen vergangen sei.

Trumps jüngste Wahlkampfaussagen, in denen er u. a. Muslimen verbieten will, in die USA einreisen zu dürfen, hätten die Grenze überschritten, er sei eine "hässliche und gefährliche Kraft" und liefere den IS-Terroristen nur noch mehr Gründe, die USA zu hassen. Belege für Trumps Widerwärtigkeit gab es aber auch zuvor zur Genüge, wie Arianna Huffington aufzählt, bloß waren diese so absurd, dass Trumps Wahlkampf als Realsatire gesehen werden konnte. Facepalm PicardJean-Luc Picards treffende Zusammenfassung von Donald Trumps Wahlkampf

Internet? Weg damit!

Dazu zählen auch die Vorstellungen Trumps über das Internet: Denn bei der erwähnten Wahlkampfrede, in der er Muslime übel beschimpft hat, machte er auch "Vorschläge", wie er dem IS die Kommunikation und Rekrutierung per Internet erschweren will. Und diese kann man nur sehr wohlwollend als "naiv" umschreiben.

"Wir haben Kids, die das Internet beobachten und sie wollen auch Drahtzieher werden", sagte Trump (via Gizmodo) und meinte dabei die Rekrutierungstaktiken der Terroristen. "Wir müssen deshalb zu Bill Gates und anderen Leuten gehen", er schlug dann vor, dass man auf diese Weise "das Internet irgendwie schließen" könne. Wie genau, spezifizierte er aber natürlich nicht. Wer dann mit der Meinungsfreiheit komme, der sei aber ein "Narr", so Trump. Krieg, IS, Islamischer Staat Krieg, IS, Islamischer Staat Dabiq
Mehr zum Thema: Bill Gates
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren196
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr MEDION AKOYA P5218 F PC System, Intel Core i5-6400, 2,7GHz, 8GB RAM
MEDION AKOYA P5218 F PC System, Intel Core i5-6400, 2,7GHz, 8GB RAM
Original Amazon-Preis
89,99
Im Preisvergleich ab
79,95
Blitzangebot-Preis
74,98
Ersparnis zu Amazon 0% oder 15,01

Windows 8.1 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden