Google will bei den Nutzern bald auch echtes Blut aussaugen

Medizin, Blut, Blutkörperchen Bildquelle: zhouxuan12345678 (CC BY-SA 2.0)
Der Suchmaschinenkonzern Google hat sich ein Verfahren patentiert, mit dem er ebenso dezent an das Blut von Nutzern kommen will, wie bisher an deren Daten. Forscher des Unternehmens haben das Verfahren entwickelt, um zukünftig auch ohne den Einsatz einer Nadel an kleine Proben zu gelangen.
Die beschriebene Methode setzt dabei auf eine Hardware, die klein genug ist, um sie in verschiedenen portablen Geräten unterbringen zu können - so etwa in solchen, die man wie eine Armbanduhr am Handgelenk tragen kann. Auf diese Weise ließen sich beispielsweise Messsysteme realisieren, die Diabetikern dabei helfen, ihren Blutzuckergehalt regelmäßig im Blick zu behalten.

Googles Blut-Sauger-PatentGoogles Blut-Sauger-PatentGoogles Blut-Sauger-PatentGoogles Blut-Sauger-Patent

Bisherige Verfahren in dem Bereich setzen noch immer auf kleine Nadeln oder andere Gegenstände, die die Haut durchdringen, um den Körper zur Abgabe eines Bluttropfens zu bewegen. Das nun zum Patent angemeldete System setzt hingegen auf auf eine Düse, aus der mit einem sehr konzentrierten Gas-Impuls ein so genannter Mikropartikel herausgeschossen wird. Abhängig von dessen Dichte können je nach Bedarf unterschiedlich tiefe Miniatur-Kanäle in die Haut geschlagen werden.

Bei diesen Partikeln kann es sich um Nano-Mengen unterschiedlicher Stoffe handeln - möglich seien hier laut den Google-Forschern etwa Edelmetalle wie Gold und sogar auch eine sehr kleine Menge Wasser. Je nach der für eine bestimmte Untersuchung benötigte Blutmenge kann die Öffnung in der Haut dann zwischen 10 und 250 Mikrometer dick sein. Unmittelbar nach dem kleinen Schuss saugt ein Unterdruckbehälter eine kleine Menge Blut ein, um sie der Untersuchung zuzuführen.

Nach Angaben der Entwickler ist das Verfahren deutlich weniger invasiv als die bisher eingesetzten Systeme mit kleinen Nadeln. Entstanden ist die Methode im so genannten X Lab des Konzerns, in dem verschiedene Möglichkeiten erforscht werden, mit denen Technologie zur Unterstützung kranker Menschen eingesetzt werden kann.

Auf Grundlage solcher Patente könnte Google sich in Zukunft weitaus stärker im medizinischen Bereich festsetzen, in dem das Unternehmen derzeit eher mit Fitness-Trackern und der zugehörigen Software aktiv ist. Dann wäre es an den Anwendern zu entscheiden, ob man dem Unternehmen letztlich auch Zugang zu Informationen aus einem der sensibelsten Lebensbereiche gibt. Medizin, Blut, Blutkörperchen Medizin, Blut, Blutkörperchen zhouxuan12345678 (CC BY-SA 2.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren43
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 UhrVermont Brentwood Herren Trekkingrad 28 Zoll delfin 2016
Vermont Brentwood Herren Trekkingrad 28 Zoll delfin 2016
Original Amazon-Preis
399,99
Im Preisvergleich ab
399,99
Blitzangebot-Preis
329,99
Ersparnis zu Amazon 0% oder 70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden