YouTube will "Red" zum Netflix-Konkurrenten ausbauen

Google, Youtube, Videoplattform, Generation Bildquelle: Google
YouTube will seinen Status als weltweit größtes Angebot für Videostreams sichern und plant, zukünftig auch den erfolgreichen Anbietern von Filmen und Serien Konkurrenz zu machen. Der neu eingeführte Abo-Service soll um entsprechende Inhalte erweitert werden.
In den vergangenen Monaten soll es eine ganze Reihe von Treffen zwischen YouTube-Managern, Hollywood-Studios und anderen Firmen aus dem Filmgeschäft gegeben haben, bei denen es um Lizenzrechte für zahlreiche Inhalte ging. Das berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise.

Für die Sache hatte sich YouTube schon vor einiger Zeit fachkundiges Personal ins Haus geholt: Schon vor gut einem Jahr stellte man Kelly Merryman ein, zuvor bei Netflix für die Beschaffung von Inhalten verantwortlich. In diesem Sommer folgte Susanne Daniels, die früher als Programmchefin bei MTV arbeitete. Beide sind in die Verhandlungen einbezogen und arbeiten dabei unter der Leitung von Robert Kyncl, der bei YouTube den Posten des Chief Business Officers inne hat und ebenfalls ein Netflix-Veteran ist.

Ewig die Nummer 2 geht nicht

Aktuell ist noch nicht bekannt, welche Inhalte YouTube genau in sein Angebot integrieren will. Klar ist aber, dass der neue Red-Service ausgebaut werden soll. Hier bekommen Nutzer für 9,99 Dollar im Monat einen werbefreien Zugang zu der Videoplattform und einige exklusive Inhalte. Allerdings wird es wohl kaum ausreichen, diesen Kanal nur mit einigen besonderen Clips der bekannten YouTuber zu füttern, wenn die Anwender bei Netflix oder Amazon Prime Video für das gleiche oder weniger Geld sehr viele professionelle Filme und Serien bekommen können. Daher ist Red aktuell eher für Nutzer interessant, die noch etwas dazubuchen wollen.

Längerfristig dürfte YouTube aber durchaus Interesse daran haben, auch im Bezahlbereich zum Haupt-Angebot der Video-Nutzer zu werden. Und während Netflix & Co. sich zu einem guten Teil auch darauf konzentrieren, ihre Archive auch mit älteren Material zu vervollständigen, soll man bei YouTube sehr gezielt versuchen, sich die Rechte an neuen Produktionen zu sichern. Google, Youtube, Videoplattform Google, Youtube, Videoplattform Google
Mehr zum Thema: YouTube
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube

Tipp einsenden