Google trackt 'illegal' Schüler-Chromebooks: US-Datenschützer warnen

Google, Chromebook, Flüchtlinge, Acer Chromebook 13, Chromebook 13, NetHope.org Bildquelle: Acer
Die Electronic Frontier Foundation (EFF) warnt eindringlich davor, die von Google und seinen Hardware-Partnern vertriebenen Chromebooks in Schulen einzusetzen, ohne zuvor die Privatsphäreeinstellungen der Geräte genau zu prüfen. Die Datenschützer fürchten, Google könne mit den Geräten umfangreiche Informationen über alle genutzten Websites sammeln und so viel über die meist noch jungen Nutzer erfahren.
Wie die EFF im Zuge der Nachforschungen im Vorfeld einer neuen Kampagne namens "Spying on Students" herausfand, nutzt Google die Daten der Schüler zwar nicht für die gezielte Platzierung von angepasster Werbung auf seinen Seiten, doch soll die "Sync"-Funktion auch bei den an Schulen verkauften Geräten ab Werk aktiviert sein. Damit könne Google Informationen über jede von den Schülern auf den günstigen Notebooks besuchte Website sammeln und ihren Weg durch das Web nachverfolgen.

Medion Akoya S2013 ChromebookMedion Akoya S2013 ChromebookMedion Akoya S2013 ChromebookMedion Akoya S2013 Chromebook
Medion Akoya S2013 ChromebookMedion Akoya S2013 ChromebookMedion Akoya S2013 ChromebookMedion Akoya S2013 Chromebook

Auch die Auswertung dieser Daten zu anderen Zwecken als dem Vertrieb von Werbung sei möglich. Außerdem werden alle Suchanfragen ebenso erfasst wie die tatsächlich angeklickten Suchergebnisse, Videos bei YouTube und die gespeicherten Passwörter der Jugendlichen. Google frage keineswegs zunächst die Erlaubnis der Nutzer oder ihrer Eltern ab. Konkret von den Vorwürfen betroffen sind sowohl Chromebooks als auch Google Apps for Education.

Problematisch sieht man bei der EFF vor allem, dass Google im Rahmen eines Student Privacy Pledge genannten Abkommens in den USA zugesichert hat, keine persönlichen Informationen von Schülern und Studenten zu erheben, zu nutzen oder weiterzugeben, wenn die Geräte im Bildungsbereich eingesetzt werden. Für die US-Datenschützer stellt dieser Widerspruch einen Verstoß gegen die Wettbewerbsregelungen der Behörden dar.

Die EFF hat deshalb jetzt eine Beschwerde bei der US-Handelsaufsicht FTC eingereicht. Google dürfte nicht einfach ohne weiteres Daten zur Nutzung der Chromebooks in Schulen sammeln und intern verwerten. Wenn das Unternehmen die Daten der Schüler zur "Verbesserung seiner Produkte" nutzen wolle, müsse es zuvor die ausdrückliche Zustimmung der Eltern abfragen, so die Forderung.

Google hatte der EFF nach ihren Angaben bereits zugesichert, dass man "bald" eine Funktion deaktivieren will, die Chrome Sync ermöglicht. Dies reiche jedoch nicht aus, weil die von Google für Schulen bereitgestellten Administratoreinstellungen grundsätzlich die Weitergabe von persönlichen Informationen an die Websites von Drittanbietern ermöglichen, was wiederum einen Verstoß gegen die Vorgaben aus dem Datenschutzabkommen darstellt. Diese Einstellungen würden zudem überall da umgesetzt, wo sich ein Schüler mit dem Google-Account anmeldet, sei es auf dem von der Schule bereitgestellten Chromebook oder anderen Geräten. Chromebook, Acer Chromebook 13, Chromebook 13 Chromebook, Acer Chromebook 13, Chromebook 13 Acer
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:50 Uhr AFOUNDRY Dualband Wireless-AC Gigabit Router, 6 Externe Antennen, 3-Prozessoren, Metall-Computer-WiFi Router Verwendet im Heim, Unternehmen, Familienhäuser
AFOUNDRY Dualband Wireless-AC Gigabit Router, 6 Externe Antennen, 3-Prozessoren, Metall-Computer-WiFi Router Verwendet im Heim, Unternehmen, Familienhäuser
Original Amazon-Preis
91,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
73,59
Ersparnis zu Amazon 20% oder 18,40
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden