Energielabel: EU-Urteil zementiert praxisferne Geräte-Tests

Verbraucherschutz, Energie, Stromverbrauch, Label Bildquelle: Fotolia
Im Zuge des VW-Skandals brachte der Staubsauger-Hersteller Dyson auch die Prüfverfahren für das Energielabel bei Elektrogeräten in die Diskussion. Jetzt ist das Unternehmen in der Sache allerdings mit einer Klage vor dem Gericht der Europäischen Union gescheitert - teils zu Unrecht, wie die Stiftung Warentest findet.
Stein des Anstoßes war die Tatsache, dass in den Prüflaboren die Tests für den Stromverbrauch nach Ansicht Dysons unter unrealistischen Bedingungen durchgeführt werden. So misst man beispielsweise bei leerem Auffangbeutel. Modelle des Konkurrenten Bosch-Siemens-Hausgeräte (BSH) kämen so auf eine A-Wertung, obwohl sie bei zunehmender Beutel-Füllung die Motorleistung hochregeln.

Dyson 360 Eye SaugroboterDyson 360 Eye SaugroboterDyson 360 Eye SaugroboterDyson 360 Eye Saugroboter

Da in der Praxis nur sehr selten ein komplett leerer Beutel im Sauger ist, liege der Stromverbrauch in der Regel deutlich höher. Dyson sah seine eigenen Geräte durch das Verfahren diskriminiert, da diese so konzipiert sind, dass trotz zunehmender Füllung stets die gleiche Leistung gebracht wird. Eine Klage gegen die Regelungen scheiterte nun aber. Die EU-Richt­linie zum Test mit leeren Staubbeuteln sei rechtens, weil es kein zuver­lässig repro­duzier­bares Verfahren zur Prüfung mit vollen Staubbeuteln gebe, entschied das Gericht in seinem jetzt veröffent­lichten Urteil.

Dem wiederum widerspricht nun die Stiftung Warentest. "Wir sind auch nach dem Urteil davon über­zeugt, dass sich hier sehr wohl repro­duzierbare Mess­ergeb­nisse erzielen lassen", sagte Holger Brack­emann, Bereichs­leiter Unter­suchungen bei der Stiftung Warentest. "Wir arbeiten dafür zum Beispiel mit Norm­staub und mit klar definierten Füll­mengen."

Wie die Tester weiter ausführten, sind die Angaben auf dem Energielabel aber nicht nur beim Stromverbrauch praxisfern. Auch bei der Bewertung der Reinigungs­kraft liegt Einiges im Argen. Hier wird beispielsweise stets nicht nur mit leerem Beutel, sondern auch mit voller Leistung getestet. "In früheren Tests saugten sich dabei einige Geräte so stark am Boden fest, dass sie kaum mehr zu schieben sind", hieß es seitens der Stiftung. Daher gehe auch diese Angabe völlig am realen Leben, wo die Nutzer die Leistung auf ein angenehmeres Niveau herunterregeln, vorbei.

Was aber die Auseinandersetzung zwischen Dyson und BSH an sich angeht, verwiesen die Tester lediglich auf ihre eigenen Prüfergebnisse. Die BSH-Sauger brachten es hier auf die besten Ergebnisse, wofür aber ein höherer Stromverbrauch als bei Dyson hingenommen werden muss, dessen Produkte ansonsten eher durchschnittlich abschnitten. Verbraucherschutz, Energie, Stromverbrauch, Label Verbraucherschutz, Energie, Stromverbrauch, Label Fotolia
Mehr zum Thema: Stromversorgung
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren52
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:30 UhrEtekcity Digital zu Analog Audio Konverter Wandler
Etekcity Digital zu Analog Audio Konverter Wandler
Original Amazon-Preis
13,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
10,55
Ersparnis zu Amazon 0% oder 3,43

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden