Kangaroo: Mini-PC mit Windows 10, Akku & auswechselbaren Ports

mini-pc, Kangaroo, InFocus Bildquelle: InFocus
Die US-Firma InFocus bringt mit dem Kangaroo-PC einen neuen Kleinst-PC auf den Markt, der alles bietet, was ein einfacher Windows 10-Rechner braucht - und zusätzlich einen integrierten Akku mitbringt. Obendrein kann man das Gerät mit unterschiedlichen "Mini-Docks" erweitern und so allerhand verschiedene Ports anstecken.
Der InFocus Kangaroo will ein Konzept in die USA bringen, das von einigen chinesischen Herstellern schon länger bedient wird und sich leicht von den HDMI-Stick-PCs unterscheidet. Das Gerät ist im Grunde mit der gleichen, aus einem Tablet stammenden Technik ausgerüstet, hat aber kein eigenes Display und bringt trotzdem einen eigenen Akku mit.

InFocus KangarooInFocus KangarooInFocus KangarooInFocus Kangaroo
InFocus KangarooInFocus KangarooInFocus KangarooInFocus Kangaroo

InFocus ergänzt den Mini-PC, der ohne Port-Erweiterung 12,9 Zentimeter lang und 8,5 Zentimeter breit ist, außerdem mit einem Fingerabdruckleser. Außerdem sitzen am Gerät selbst auch noch ein MicroSD-Kartenslot, der Power-Schalter und ein ausschließlich für die Energieversorgung genutzter MicroUSB-Port. Einen dedizierten Audioanschluss gibt es weder an dem Mini-PC selbst noch an dem bisher einzigen verfügbaren Port-Dock. InFocus KangarooMaße und Details des Kangaroo-PC ohne Dock Sämtliche externe Ports sind in einem austauschbaren Modul untergebracht, das selbst über einen proprietären 40-Pin-Anschluss mit dem PC selbst verbunden wird. Am Dock befinden sich jeweils ein vollwertiger USB-2.0- und ein USB-3.0-Port, ein HDMI-Ausgang und ein dedizierter Stromanschluss. Wie groß der im Kangaroo-PC untergebrachte Akku ist, verrät InFocus bisher nicht, sondern spricht lediglich von vier Stunden Laufzeit bei einfacher Nutzung.

Aktuelle Tablet-Technik rund um einen Intel Atom "Cherry Trail" SoC

Im Kangaroo steckt der neue Intel Atom x5-Z8500 Quadcore-SoC, der mit einem Basistakt von 1,6 Gigahertz arbeitet und bei Bedarf auf bis zu 2,24 GHz beschleunigt. Der Arbeitsspeicher ist mit zwei Gigabyte nicht gerade üppig und das gleiche gilt auch für den internen Speicher, bei dem es sich um ein per eMMC angebundenes Modul mit 32 GB handelt. Hinzu kommen Gigabit-WLAN mit Dualband-Support und Bluetooth 4.0.

Als Betriebssystem kommt ein reguläres Windows 10 Home zum Einsatz. Langfristig will InFocus eine Palette verschiedener Erweiterungen für den Kangaroo-PC anbieten, so dass sich das Gerät über unterschiedliche Ports den Bedürfnissen verschiedener Nutzergruppen anpassen kann. Außerdem wirbt man ausdrücklich dafür, dass die Nutzer von Apples iPads den Mini-PC mit ihrem Tablet verbinden können, um dieses als Display für das auf dem Kangaroo laufende Windows-Betriebssystem zu verwenden.

Wie bei den anderen Mini-PCs setzt man auch hier vor allem auf den Preis als Verkaufsargument. Der vom weltgrößten Vertragsfertiger Foxconn unterstützte Anbieter InFocus verkauft den Kangaroo-PC ab sofort in den USA zum Preis von mageren 99 Dollar. Damit man ihn wirklich nutzen kann, muss man allerdings für 39 Dollar das erste verfügbare Port-Modul mit erwerben, denn sonst lässt sich das Gerät nicht an ein externes Display anschließen. mini-pc, Kangaroo, InFocus mini-pc, Kangaroo, InFocus InFocus
Mehr zum Thema: Stick-PC
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intel Compute Stick mit Windows

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Tipp einsenden