Netflix schließt Sport nach wie vor aus, Nachrichten nicht mehr

Microsoft, Windows 10, Streaming, Netflix Bildquelle: Microsoft
Die Online-Streaming-Videothek Netflix hat in der Nacht auf heute die aktuellen Zahlen vorgelegt. Dabei wird man gewissermaßen zum Opfer des eigenen Erfolgs, denn trotz eines gesteigerten Umsatzes und dazugewonnener Abonnenten waren Anleger enttäuscht, da sie sich noch bessere Zahlen erwartet haben.

Fast 70 Millionen Nutzer weltweit

Netflix ist und bleibt der dominierende Anbieter für Streaming-Inhalte, das zeigen die gerade veröffentlichten Quartalszahlen des Unternehmens (PDF). So konnte man den Umsatz von rund 1,4 Milliarden Dollar auf 1,74 Milliarden Dollar steigern, man gewann weltweit 3,6 Millionen Abonnenten hinzu und wird demnächst die 70-Millionen-Nutzer-Marke knacken.

Lediglich beim Gewinn gab es einen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gefallenen Wert, hier ging es um eine Halbierung von 59,3 auf 29,4 Millionen Dollar. Dieser Rückgang ist allerdings schnell erklärt, nämlich unter anderem mit den stark gesteigerten Kosten für Eigenproduktionen sowie Expansionen in neue Märkte.


An der Wall Street war man aber dennoch nicht beeindruckt, da die Netflix-Aktie zwischenzeitlich ganz ordentlich nach unten gerutscht ist. Denn die Börsianer sahen vor allem das Negative in den Zahlen: So waren in den USA 1,15 Millionen neue Abonnenten vorhergesagt, tatsächlich kamen aber "nur" 880.000 hinzu. Kopfzerbrechen bereitet den Anlegern die (in Europa bereits durchgezogene) Preiserhöhung um einen Dollar pro Monat.

Dazu sagte Netflix-Chef Reed Hastings (via Engadget), dass die Erfahrungen aus Europa gezeigt hätten, dass die stufenweise (vorerst nicht für bestehende Abonnenten geltende) Preiserhöhung in Europa keine negativen Folgen gehabt habe.

Der Content-Chef von Netflix, Ted Sarandos, gab zudem einen Ausblick auf die Zukunftspläne bezüglich Inhalten: Sport(-Übertragungen) schließt er nach wie vor kategorisch aus, nicht jedoch Nachrichten - hier will man "mit hoher Wahrscheinlichkeit" in den nächsten zwei Jahren in Konkurrenz zu Vice treten. Microsoft, Windows 10, Netflix, Cortana, Sprachassistent Microsoft, Windows 10, Netflix, Cortana, Sprachassistent
Mehr zum Thema: Netflix
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden